1 Brüder oder ungeliebte Verwandte: Das Verhältnis zwischen Tessinern und Deutschschweizern
«Ich glaube, die Situation hat sich diesbezüglich nicht stark verändert. Das Gleiche trifft für das Verhältnis zur übrigen Schweiz zu.»

2 Das Tessin ohne Bankgeheimnis: Ein hoffnungsloser Fall
«Wie ich bereits mehrfach betont habe, liegt die Zukunft des Finanzplatzes Schweiz im Private Banking oder Wealth Management – dies gilt auch für das Tessin. Den Veränderungen, vor allem im Bereich Steuertransparenz, müssen wir durch ein professionelles Angebot, eine ausgeprägte Dienstleistungskultur und konsequentes Ausrichten auf die neue Realität begegnen.

Der Finanzplatz Tessin soll sich ambitiöse Ziele setzen und die vorhandenen Kompetenzen gezielt nutzen und weiterentwickeln, um sich geografisch zu diversifizieren und sich auch in Wachstumsmärkten zu positionieren. Es gibt genügend Beispiele für kleine Finanzplätze, die sich international erfolgreich positioniert haben.»

3 Der stagnierende Tourismus im Tessin: Ein hausgemachtes Problem
«Das Tessin verdankt seinen Tourismus seinem einzigartigen Klima und dem Trend zu Kurzausflügen. Heute entscheiden die Touristen aber viel kurzfristiger, und sie haben eine grössere Auswahl. Sie können zum Beispiel eine Reise nach London buchen, wenn das Wetter im Tessin gerade schlecht ist. Die ganze Dynamik hat sich verändert. Auch wenn die Auslastungszahlen nach wie vor solid sind, ist es richtig, dass man ein rückläufiges Wachstum beobachten kann. Die Stagnation ist zu grossen Teilen auf Herausforderungen zurückzuführen, unter denen der gesamte Schweizer Tourismus leidet: die europäische Wirtschaftslage und die Stärke des Schweizer Frankens.

Wenn man bedenkt, dass 50 Prozent der EU-Gäste sich auf die Regionen Bern, Graubünden, Wallis und eben das Tessin konzentrieren, verschärft sich das Problem in diesen Regionen entsprechend. Kommt hinzu, dass Schweizer ihre Sommerferien aufgrund des starken Schweizer Frankens gern im Ausland verbringen. Meiner Meinung nach ist die Attraktivität des Tourismusangebots und der Hotellerie im Tessin hoch. Und wir stehen mit der Expo Milano 2015 vor einem Impuls für diesen Sektor.»

4 Das Tessin steht abseits: Das fünfte Rad am Wagen der Schweiz
«Die Schweiz basiert auf einem föderalistischen System und entsprechend gibt es ein Nehmen und Geben zwischen den Regionen – das beinhaltet auch ein Einfordern und AufmerksamMachen auf Probleme, die eine hohe Priorität haben. Da unterscheidet sich das Tessin nicht von anderen Regionen.

Es ist aber schon so, dass das Tessin bei wichtigen Themen oft nicht genügend gehört wird. Das Tessin muss konkurrenzfähiger, stärker und so unabhängig wie möglich werden, damit es weniger auf Bern angewiesen ist. Ich bin allerdings auch ein Verfechter der Eigenverantwortung, und dies ist auch mein Verständnis unseres politischen Systems. Deshalb sollte sich das Tessin auf seine Stärken fokussieren und mögliche Schwachstellen ohne Zögern angehen. Konkret bedeutet dies zum Beispiel, durch Eigeninitiative und Innovation die Chancen zu nutzen, die die beginnende Erholung in Europa uns bietet. Die geografische und kulturelle Nähe zu Italien bleibt auch in Zukunft ein Vorteil für das Tessin, insbesondere in Verbindung mit den allgemeinen Standortvorteilen der Schweiz.»

5 Fussball wird nie eine Rolle spielen! Das Tessin ist ein Eishockey-Kanton
«Ich mag Eishockey, aber ich liebe Fussball. Im Ernst, das Tessin ist traditionellerweise ein Eishockey- wie ein Fussball-Kanton. Im Eishockey gibt es mit dem HC Lugano und dem HC Ambrì- Piotta zwei Teams in der obersten Liga, die sich gegenseitig anspornen. Im Fussball hingegen bekämpfen sich in den unteren Ligen zu viele Mannschaften und machen sich gegenseitig Konkurrenz.

Für einen erfolgreichen Fussball braucht es die entsprechende Infrastruktur. Ein «FC Ticino» ist allerdings leider eine Utopie. Man sollte, wie im Eishockey, ein Modell von zwei erfolgreichen Mannschaften anstreben – eine im südlichen Tessin und eine im nördlichen. Das wäre eine sich anspornende, lokale Konkurrenzsituation, die Talente anzieht.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper