Von Peter Burkhardt

Die Arbeitnehmer waren die Gewinner der letzten Lohn-runde: Dank guten Lohnabschlüssen bei gleichzeitig tiefer Teuerung steigen die Reallöhne in diesem Jahr um 2,3 Pro-zent.

Bei der nächsten Lohnrunde dürften hingegen etliche Be-schäftigte leer ausgehen. Zu schwer lastet die Krise auf der Schweizer Wirtschaft.

«Wenn sich die Auftragslage und die Aussichten fürs Jahr 2010 bis zu den Lohnverhandlungen im Herbst nicht bessern, ist eine Lohnerhöhung schlecht vorstellbar», sagt Rudolf Stämpfli, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberver-bandes. «Vor allem in Unternehmen mit Kurzarbeit und Entlassungen ist eine Nullrunde denkbar.»

Wenn sich die Wirtschaftslage weiter verschlechtert, könnten die Löhne sogar gekürzt werden, warnt Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes. «Lohn-kürzungen über ganze Branchen sind nicht auszuschliessen.»

Die Beschäftigten dieser Branchen müssen zumindest mit einer Nullrunde rechnen:

Maschinenindustrie: Lohnerhöhungen stünden nicht im Vordergrund, jetzt gehe es um die Sicherung der 350 000 Arbeitsplätze, sagt Johann Schneider-Ammann, Präsident des Branchenverbandes Swissmem. «Die Lohnrunde wird auf jeden Fall schwierig werden.» Bei OC Oerlikon etwa «läuft es auf eine Nullrunde hinaus», sagt Sprecher Burkhard Böndel.

Druckindustrie: Die Krise setzt der Druckindustrie mit ihren 33 000 Beschäftigten zu. «Es wird sicher schwierig sein, Lohnerhöhungen zu gewähren», sagt Maurice Wicky, Zentralsekretär des Verbandes der Schweizer Druck-industrie. «In Einzelfällen sind auch Lohnkürzungen vorstellbar.»

Hotellerie/Gastgewerbe: Im Gesamtarbeitsvertrag, über den im Juni die Sozialpartner abstimmen, wird das Lohn-paket für 2010 und 2011 laut Hotelleriesuisse-Chef Guglielmo Brentel auf dem Niveau des laufenden Jahres eingefroren.

Kunststoffindustrie: Nach Bestellungseinbrüchen von 40 bis 60 Prozent haben fast alle Firmen Kurzarbeit für ihre insgesamt 35 000 Beschäftigten eingeführt. «Lohner-höhungen liegen nicht drin», sagt Ernesto Engel, Direktor des Kunststoffverbandes Schweiz.

Lesen Sie die ganze Geschichte in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!