Es war im Sommer 1998, als Trainer Louis van Gaal im Supercupfinal gegen Mallorca einen 18-jährigen Jugendspieler aufs Feld schickte. Es sollte der Beginn einer langen und unvergleichlichen Karriere werden. Der kleine Mann aus der nahe gelegenen Industriestadt Terassa übernahm beim FC Barcelona schon bei seinem ersten Einsatz das Zepter, so wie er es seit frühester Kindheit auf allen Jugendstufen getan hatte. Er gewann bei seinem ersten Spiel mit den Profis gleich seinen ersten Titel. Danach wurde er mehrfacher spanischer Meister, mehrfacher spanischer Cupsieger, mehrfacher Champions-League-Sieger, zweifacher Europameister, Weltmeister und Publikumsliebling der katalanischen Metropole.

Gestern schloss sich für den König des zentimetergenauen Passes ein Kreis. In seinem Heimstadion Camp Nou in Barcelona wurde er im letzten Meisterschaftsspiel von den Fans nach unglaublichen 17 Saisons als aktueller Meister verabschiedet. Dabei warten auf den Filigrantechniker noch zwei Höhepunkte. Bevor er endgültig geht, spielt er die Finals um den spanischen Cup und die Champions League.

Xavi verkörperte praktisch alle guten Eigenschaften des FC Barcelona. Das schnelle Kurzpassspiel, die sichere Ballkontrolle, die totale Dominanz – lauter Elemente, die der geniale Johan Cruyff beim Verein eingeführt hatte – erlernte Xavi schon in der Jugendabteilung, der er im Alter von zehn Jahren beigetreten war. Dem spanischen Nationalteam, für das er zwischen 2000 und 2014 nicht weniger als 134 Spiele absolviert hat, verhalf er zu den grössten Erfolgen seiner Geschichte.

Bemerkenswert an dieser unvergleichlichen Karriere ist wohl der Umstand, dass Xavi von seinem Naturell her kein Leader ist. Er redet nicht gerne öffentlich, grossspurige Gesten sind ihm fremd, und selbst als er in seiner letzten Saison mehrmals auf der Ersatzbank Platz nehmen musste, hat er nie rebelliert. Seine Autorität gründet allein auf der Klasse, die er ein Fussballerleben lang aufs Feld gezaubert hat. Bei Al Sadd im Wüstenstaat Katar will er nun noch eine Weile weiterzaubern.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper