KÖNIG JOSEPH I. ÜBERSTRAHLT ALLE

In keinem anderen Bereich konzentriert sich in der Schweiz derart viel Macht wie im Sport. Der Mächtigste unter den Mächtigen ist Weltfussballverbands-Präsident Joseph S. Blatter.

VON FRANÇOIS SCHMID-BECHTEL, MARCEL KUCHTA UND PATRIK SCHNEIDER

Die Schweiz ist das mächtigste Sportland der Welt. Nicht nur die wichtigsten Sportvermarkter wie Infront und Sportverbände wie das IOC, die Fifa, die Uefa oder die FIS haben ihren Sitz bei uns. Nein, auch viele der einflussreichsten Menschen bei den wichtigsten Sportverbänden sind Schweizer wie René Fasel (Eishockey), Gian-Franco Kaspar (Ski) oder natürlich Joseph S. Blatter (Fussball).

Der Mann, der punkto Macht alle überstrahlt, heisst Blatter. Erst recht im Jahr 2010, wenn die WM erstmals auf dem afrikanischen Kontinent stattfindet. Also bei jenen Leuten, denen Blatter eine WM versprochen hat, die er gerne als seine Freunde bezeichnet und die ihm für sein gehaltenes Wahlversprechen auch 2011 nochmals für vier weitere Jahre an der Spitze der Fifa ihre Stimme geben werden. Denn trotz seinen 73 Jahre hat der Walliser noch immer ein ausgeprägtes Gespür für die grosse Geste und die grosse Show. Aber Blatter, seit 1998 Frontmann der Fifa, ist heute nicht mehr der ungestüme Wadenbeisser, der hinter jeder Kritik einen Komplott witterte. Inzwischen scheint er altersmilder.

Auf unserer Liste figurieren nicht nur Globalplayer wie Blatter, Peter Sauber oder Roger Federer, sondern auch Menschen, die im Hintergrund einen wichtigen Beitrag dazu leisten, damit die kleine Schweiz im Sport weiterhin konkurrenzfähig bleibt. So zum Beispiel Roger Hegi, der Chef der Sport-Toto-Gesellschaft.

Unsere Liste führt wie schon vor einem Jahr die mächtigen Schweizer im Sport und die Mächtigen im Schweizer Sport auf. Sie ist zu kurz und damit in einem gewissen Sinne willkürlich, unvollständig und ungerecht. Weil mindestens 1000 Schweizer im Weltsport in irgendeiner Form etwas zu sagen haben und bewegen können. Die Platzierungen vom Vorjahr sind in Klammern aufgeführt.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!

Artboard 1