Die Bilder aus London gingen ziemlich schnell um die Welt. Granit Xhaka, wie er im Trikot des FC Arsenal posiert. Granit Xhaka, wie er mit seiner Frau und seinen Eltern an den Mauern des Stadions steht. Die letzten Details scheinen geklärt. Bald wird Xhakas Wechsel von Mönchengladbach zu Arsenal London offiziell. Die englischen Portale beschäftigen sich längst mit der Frage, ob Xhaka eine grosse Verstärkung sein wird. Die überwältigende Mehrheit der Leser denkt: ja!

Am letzten Mittwoch sagte Xhaka im Rahmen der «Fohlen-Tour» durch die Schweiz: «Ich hoffe, meine Zukunft ist noch vor der Europameisterschaft geklärt – die ständigen Diskussionen gehen ziemlich an die Substanz.» Nun scheint sich dieser Wunsch zu erfüllen. Die Zahlen zum Deal: Arsenal wird Mönchengladbach zwischen 40 und 45 Millionen Franken überweisen. Xhaka dürfte für fünf Jahre unterschreiben. Und wird knapp 9 Millionen Franken pro Jahr verdienen.

Damit wird Granit Xhaka der mit Abstand teuerste Schweizer Transfer der Geschichte. Er kostet mehr als das Doppelte wie einst Gökhan Inler (von Udinese zu Napoli) oder Xherdan Shaqiri (von Bayern zu Inter Mailand und von Inter Mailand zu Stoke City).

Die Meldung erfreut in der Schweiz vor allem den FC Basel. Im Sommer 2012 erhielt Rot-Blau für Xhaka gut elf Millionen Franken. Nun kommt gemäss seriösen Schätzungen noch einmal eine Summe von fast zehn Millionen Franken dazu. Dies handelten Mönchengladbach und Basel damals aus. Solche Klauseln sind heutzutage völlig normal.

Wohin wechselt Breel Embolo?
Eine ähnliche Regelung strebt der FCB auch im Falle von Breel Embolo an. Das 19-jährige Juwel ist in ganz Europa begehrt.

Nun scheint es gut möglich, dass auch der Transfer von Embolo noch vor der Europameisterschaft abgewickelt wird. Die Informationen in gut informierten Kreisen reichen zwischen «Embolo wird sich in den nächsten Tagen entscheiden» bis zu «Embolo hat bereits einen Vertrag unterschrieben und wird am Mittwoch im letzten Heimspiel verabschiedet». Unter den Interessenten befinden sich Vereine wie Wolfsburg, Leipzig, Tottenham oder Liverpool.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper