Roaming-Pakete kaufen
Ein Youtube-Video kann lustiger sein als der Strandnachbar. Alle drei Anbieter haben deshalb spezielle Auslandspakete im Angebot, die im Internet gekauft werden können. Dringend empfohlen! Dabei gibt es unterschiedliche Regionen-Grenzen: Sunrise hat etwa vor kurzem die USA und Kanada in die günstigste Region transferiert, während die Länder bei Salt und Swisscom nach wie vor in einer teureren Gruppe liegen. Grundsätzlich sind Roamingpakete in den letzten Jahren massiv billiger geworden. In Europa ist ein Megabyte Daten bei Sunrise etwa ab 5 Rappen zu haben, bei Salt ab 10. Der Standardtarif ohne Optionen liegt bei Sunrise in Europa bei 1 Fr./MB – nachdem er noch bis vor kurzem über 15-mal so hoch war. Swisscom ist noch weiter gegangen (siehe «Zu infinity plus wechseln»).

Zu Infinity Plus wechseln
Swisscom-Kunden, aufgepasst! Mindestens 1 GB Datenvolumen und unbegrenzt Telefonieren und SMS während einer bestimmten Anzahl Tage im Jahr sind in den neuen Infinity-plus-Abos in Westeuropa/der EU inbegriffen. Kunden mit einem bisherigen Infinity-Abo können auf ein solches Abo wechseln – müssen dazu aber die Swisscom kontaktieren. Einen Automatismus gibt es nicht. Zurzeit gibt es bei der Swisscom denn auch erst etwa 120 000 Infinity-plus-Kunden – bei über 6,5 Millionen Mobilfunkanschlüssen.

Musik
Sie brauchen eine kurze Musikpause? Apps wie Spotify oder neu Apple Music Radio funktionieren natürlich auch im Ausland – und können schnell zur Kostenfalle werden, denn der Datenhunger der Streamingdienste ist gross. Abhilfe schafft die Download-Funktion. Bei Spotify kann man ganz einfach am Beginn einer Playlist den Regler «Offline verfügbar» verschieben und die jeweiligen Songs noch zu Hause downloaden. Dann klingt die Musik auch ohne Datenverbindung über die Kopfhörer. Auch Apple Music Radio bietet die Möglichkeit, Playlists offline verfügbar zu machen.

Übersetzungen
Sprachlos im fremden Land? Verschiedene Übersetzungsprogramme bieten Abhilfe. Zum Beispiel Google Translate, das auch ganze Sätze übersetzt, oder die Seite dict.leo.org. Wenn Sie im Ausland keine Datenverbindung haben, dann empfiehlt sich die kostenlose App dict.cc.
Sie kann, nachdem die gewünschten Sprachdateien heruntergeladen wurden, auch ohne Internetverbindung genutzt werden. Mit Android-Geräten kann auch Google Translate offline genutzt werden. Dazu müssen Sie die App öffnen, oben auf dem Bildschirm auf eine Sprache und danach auf das Download-Symbol nebenan tippen. Damit werden die Daten für die entsprechende Sprache heruntergeladen.

Kostengrenzen einstellen
Bei Android-Smartphones kann die Datennutzung automatisch beschränkt werden. Bei aktuellen Android-Geräten geschieht dies über «Menü» – «WLAN und Netzwerke» – «Mehr» – «Datenverbrauch» – «Beschränkte Nutzung mobiler Daten». Sunrise und Swisscom bieten eine weltweit kostenlos zugängliche Übersichtsseite, auf der eingestellt werden kann, dass das Smartphone im Ausland keine Daten herunterladen soll oder nur, wenn zuvor ein Paket gekauft wurde. Auch können auf diesen Seiten neue Roamingpakete dazugekauft und die aktuelle Nutzung überprüft werden. Sie sind zugänglich unter cockpit.swisscom.ch und cockpit.sunrise.ch.

WLAN
Datenroaming ist deutlich günstiger geworden. Aber nichts schlägt gratis. Am besten greifen Sie in den Ferien über ein Gratis-WLAN auf das Internet zu. Ein solches bieten etwa Starbucks-Filialen weltweit, die meisten McDonald’s-Filialen oder sonstige grosse Ketten – und natürlich Hunderttausende kleine Restaurants und Cafés. Oft ist eine Registrierung nötig. Kunden von UPC Cablecom können in Holland, Polen, Irland, Rumänien und Ungarn kostenlos die dortigen Wi-Free-Hotspots nutzen – vorausgesetzt, sie haben die Zugangsdaten zur Hand. Die gibts im Online-Kundencenter.

Karten
Nicht jeder ist Indiana Jones. Kartentools für das Smartphone gibt es zuhauf. Sie brauchen aber meistens eine Internetverbindung – und haben einen hohen Datenverbrauch. Das kann teuer werden! Auch offline genutzt werden kann die kostenlose App CityMaps-2Go. Einfach zuerst die gewünschte Stadt suchen und dann die entsprechenden Daten herunterladen. Auch das beliebte Google Maps bietet eine Offline-Version. Dazu muss man allerdings ein Google-Konto haben und mit diesem angemeldet sein. Dann in der Suchleiste nach dem gewünschten Ort suchen – und ganz unten in der Liste erscheint die Option «Neue Offlinekarte speichern». Es können maximal 50 × 50 Kilometer grosse Gebiete offline gespeichert werden.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper