Es ist also möglich, am frühen Morgen hinzufahren, rund acht Stunden an der Expo zu verbringen und vor Mitternacht wieder zu Hause zu sein. Die SBB bietet Sonderzüge an; pro Tag stehen rund 2000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung, wie der zuständige SBB-Projektleiter Peter Ackermann sagt. Man kann aber auch normale Intercity-Züge nach Mailand nehmen und in Milano Centrale umsteigen.

Auch Eurobus hat attraktive Angebote geschnürt. Das Aargauer Unternehmen fährt als einziger Schweizer Bus-Anbieter jeden Tag von der Schweiz direkt zum Ausstellungsgelände nach Mailand. Bis zum 31. Oktober 2015 fahren die Busse der Eurobus-Flotte täglich ab Windisch (Abfahrt um 06.00 Uhr), Zürich (06.30 Uhr) und Rotkreuz (07.30 Uhr) nach Mailand – die Ankunft auf dem Expo-Gelände erfolgt um 10.30 Uhr. Aufgrund der Abfahrtszeit in Mailand um 18.30 Uhr ist diese Busverbindung ideal für Tagesgäste geeignet.

Für Mehrtagesgäste gibt es Packages, die Hotel und regionale Rundreisen beinhalten. Gruppen können ihren Expo-Aufenthalt individuell gestalten – von der Wahl des Abfahrtortes bis hin zur Aufenthaltsdauer – und profitieren von Vorzugseintritten bei ausgewählten Pavillons. Die Busfahrt nach Mailand ist auch ohne Expo-Eintritt möglich und bietet sich daher auch für einen Shopping-Tag in der norditalienischen Metropole an.

Die tägliche Fahrt ab Windisch, Zürich und Rotkreuz nach Mailand gibt es ab CHF 44 (retour), Kinder bis zwölf Jahre fahren zum halben Preis. Wer mit dem Auto zum Busterminal nach Windisch anreist, kann dieses kostenfrei dort parkieren und stressfrei nach Mailand reisen. In Kombination mit der Busfahrt kann auch das Eintrittsticket zur Weltausstellung direkt unter www.eurobus.ch/expo gebucht werden.

Das Auto jedenfalls sollte man zu Hause lassen: Das Umland von Mailand ist berüchtigt für sein Verkehrschaos, am Expo-Gelände gibt es nicht genug Parkplätze, und die sind erst noch sündhaft teuer.

Die gesamte Expo mit rund 150 Ausstellern an einem einzigen Tag sehen zu können, ist eine Illusion. Man kann deshalb mehrtägige Arrangements buchen. Nicht ganz einfach dürfte eine Übernachtung in Mailand sein: Die Hotels sind eh schon gut gebucht und werden ihre Preise während der Expo nochmals kräftig erhöhen. Railtour Suisse zum Beispiel bietet Mailand-Packages an, die auch Stadtbesichtigungen enthalten können.

Ausweichmöglichkeiten sind in Como, nur 35 Bahnminuten entfernt, zu finden. Oder man fährt für die Nacht nach Lugano, nach Brig oder ins Mendrisiotto zurück. RailAway, das Reisebüro der SBB, hat entsprechende Angebote parat. In Lugano (eine Stunde 16 Minuten Bahnhfahrt) bieten diverse Hotels Expo-Pakete an, etwa das neue Wellnessresort Collina d’Oro (Speciale Expo) oder das überaus elegante Grand Hotel Villa Castagnola (Villa Castagnola meets Expo).

www.sbb.ch/expo2015
www.eurobus.ch/expo
www.railtour.ch
www.villacastagnola.com
www.resortcollinadoro.com