Small oder Medium? Ich strahle: Wann wurde mir letztmals diese Frage gestellt, wenn es um so etwas Banales wie die Grösse des Bademantels geht? Üblicherweise werde ich woanders automatisch mit einem XL-Modell beglückt – und das bei meiner geringen Körpergrösse. Nicht so im Hotel La Pura. Hier fühle ich mich vom ersten Moment an persönlich betreut, noch dazu von einem charmanten Rezeptionisten. Und das überrascht gleich zum zweiten Mal: Habe ich nicht eben im europaweit einzigen Gesundheitsresort für Frauen eingecheckt? «Ja, natürlich», sagt Thomas schmunzelnd. «Das gilt für die Gäste, für das Personal aber nicht.»

Ich atme erleichtert auf. Im Vorfeld ist doch die eine oder andere Frage aufgetaucht: Hält man das aus, nur von Frauen umgeben zu sein? Wird man im La Pura in einem Zicken- oder einem Lesbenhotel landen? Weder noch. «Man wird aber auch keine coolen Männer an der Bar finden», wird uns später Hoteldirektorin Sandra Gneist sagen. «Hier sollen die Frauen einfach unter sich sein.» Ein Blick in die Runde zeigt: Es sind ganz normale Frauen, die sich mal eine Auszeit gönnen: Freundinnen, Mütter und Töchter, aber auch einige Einzelreisende.

Immerhin bekomme ich im Speisesaal ein paar attraktive Männer zu Gesicht: Jean-Paul Belmondo und Marcello Mastroianni lächeln auf Schwarzweiss-Fotos in den Raum. Ansonsten setzt man hier auf weibliche Wohlfühlatmosphäre. Das denkmalgeschützte Haus aus dem Jahr 1914 wurde vor ein paar Jahren mit einem subtilen Zusammenwirken von Farbe, Beleuchtung und detailreicher Einrichtung modernisiert: Sanfte Creme- und Beigetöne, samtene Polstermöbel, prachtvolle italienische Lüster erzeugen eine angenehme Atmosphäre.

Der Aufenthalt im La Pura rund eine Autostunde von Wien entfernt beginnt mit einem Kaltstart, schliesslich soll der Aufenthalt der «aktiven Regeneration» dienen. Statt dass ich mich nach einem ausgedehnten Schlaf gemütlich am Frühstücksbuffet labe, heisst es um 8 Uhr morgens: Aktives Erwachen in der Natur. Fitnesstrainerin Cornelia steht schon vor dem Hotel bereit und ruft zum Stretching, bevor es – schön aufgewärmt – hoch zur Burg Kamp geht. Der Spaziergang entpuppt sich als zügiger Marsch, vorbei am Flüsschen Kamp und über einen leicht ansteigenden Weg hoch zur Burgruine, wo im Sommer Opernspiele stattfinden. Hier geniesst man einen wunderbaren Blick über das liebliche Kamptal. Netterweise werden wir für den Aufstieg mit einem gesunden Smoothie belohnt.

Ebenso gesund geht es am Frühstücksbuffet weiter: Hirsebrei mit Zimt, Dinkel-Palatschinken mit Haselnusscreme, Laktose-freies Birchermüesli. Gestärkt begebe ich mich zum ersten Check bei der Ärztin. Genau damit will sich das Frauen-Hotel abheben. Jede Frau kann hier gleich zu Beginn ihres Aufenthalts eine Beratung haben, die auf ihre Anliegen eingeht. Es sei höchste Zeit, dass die Medizin den Unterschied zwischen Frau und Mann stärker wahrnehme und individuell behandle – in der Diagnostik wie auch in der Therapie, betont Alexandra Kautzky-Willer. Sie ist Professorin für Gender-Medizin an der MedUni Wien und wissenschaftliche Verantwortliche des La-Pura-Med-Konzepts, das auf Schönheit, Bewegung und Ernährung basiert. «Besonders wichtig ist die Prävention, denn Frauen haben andere Beschwerden, aber auch spezifische Risiken wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.» Naturheilkundliche Methoden werden hier ebenso eingesetzt wie die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Gendermedizin. Besonders breit ist das Angebot an physikalischen Therapien und Ernährungsberatung.

Und so genehmige ich mir als «Ordination» eine Myoreflex-Massage. Masseur Leopold sagt mit besorgter Miene: «Sie scheinen aber häufig am Schreibtisch zu sitzen.» Dann versucht er, die muskulären Dysbalancen wieder auszugleichen, indem er die Punkte um den Schultergürtel so lange drückt, bis sich die Muskeln wieder entspannen. Alles andere als eine Kuschelmassage. Ich werde noch ein paar Tage danach bei jeder Bewegung daran erinnert. Es kann auch sein, dass dafür die Bauch-Attacke-Stunde oder die Unterwasser-Massage vom Vortag verantwortlich war. Ich glaube, auf einmal jeden Muskel zu spüren.

Nach so viel Körperarbeit tut es gut, dass als Nächstes ein wissenschaftlicher Vortrag auf dem Programm steht. Denn im La Pura soll nicht nur der Körper bewegt werden, sondern auch der Geist. Kochkurse, ärztliche und therapeutische Vorträge und Lesungen gehören hier ebenso zum Angebot. Als der Mediziner Alex Witasek in einem Referat zum Thema «Der weibliche Darm, ein sensibles Wesen» berichtet, kommt die Frage auf: Sollte ich nicht noch einen Darm-Check über mich ergehen lassen? Schliesslich ist auch meiner sensibel.

Vielleicht hätte ich das lieber bleiben lassen, ist doch Witaseks Analyse nicht gerade der Aufsteller des Tages. «Ach, Ihr Rippenbogen ist ja völlig geöffnet», meint der Darmspezialist und beginnt, meine Eingeweide zu massieren, damit die Rippen wieder annähernd in die normale Position kommen. Und auch die Leber sei wohl stressbedingt etwas vergrössert. «Am besten melden Sie sich mal für zwei Wochen hier an und machen eine F.X.-Mayr-Kur zur Darmregenerierung.»

Das würde ich nur zu gerne. Schliesslich lässt es sich in diesem 4-Sterne-Superior-Hotel durchaus eine Weile aushalten. Da wäre ja noch das Rasualbad mit den wunderbaren Peelings von Vanille oder Kokos, das ich noch gerne probiert hätte. Und die Aquagymnastik, erst recht die Fuhlendorf-Gesichtsbehandlung, die nicht nur die Haut wieder zum Erstrahlen, sondern auch die «Denkerfalten» zum Verschwinden bringen soll. Streng und freudlos ist es hier überhaupt nicht, auch wenn die Gesundheit im Zentrum steht. Nicht mal die F. X.-Mayr-Kur schreckt mehr ab, schliesslich hat sie schon lange nichts mehr mit Milch und alten Semmeln zu tun. Ich fühle mich vielmehr wie in einer Energietankstelle, wo man seine Batterien wieder aufladen kann. Noch dazu bekomme ich eine Fülle von Tipps und Anregungen für ein gesünderes Leben mit auf den Weg. So viel Fitness, Gesundheit und Fürsorge – wer braucht da noch Männer.

La Pura Women’s Health Resort Kamptal, Gars am Kamp, eine Übernachtung im Doppelzimmer kostet mit allen Leistungen für Wellness & Sport, GourMed-Vollpension, ärztlichem Coaching und Gutschein für eine Behandlung ab 173 Euro. Kostenloser Shuttle ab Wien nach Gars ab drei Nächten.

www.lapura.at

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper