1954 gegründet, besteht die Hotelvereinigung Relais & Châteaux heute aus über 540 unabhängigen Hotels und Restaurants in 60 Ländern. Das Anforderungsprofil für Mitglieder ist streng: Relais & Châteaux müssen persönlich geführt und sehr kundenorientiert sein, mit einer guten Küche und wenn möglich einer aussergewöhnlichen Aura überzeugen. In der Schweiz sind aktuell 28 Häuser Mitglieder von Relais & Châteaux.

«Das Marktumfeld in der Schweiz ist aktuell schwierig, davon ist natürlich auch Relais & Châteaux betroffen», sagt Kämpfer. «Weltweit ist Relais & Châteaux allerdings auf gutem Kurs, das zeigt uns, dass der Gedanke der erstklassigen, individuell geführten Restaurants und Spitzenhotels sehr gut ankommt.» In der Schweiz, insbesondere der Deutschschweiz, ist die Marke wenig bekannt. Das soll sich in Kämpfers Amtszeit nun ändern.

Perle in der Ostschweiz: Relais & Châteaux Mammertsberg
Eines der 28 aussergewöhnlichen Relais & Châteaux-Mitglieder der Schweiz ist der «Mammertsberg» im thurgauischen Freidorf. Die Lage des denkmalgeschützten Landhauses, das von 2011 bis 2013 von der Stararchitektin Tilla Theus umgebaut wurde, ist einmalig: Der Blick schweift über den Bodensee, die Appenzeller und Vorarlberger Alpen, Felder, Wiesen und Apfelbäume.

Seit 2013 sind Luisa und August Minikus – er Spitzenkoch, sie Sommelière – Gastgeber im «Mammertsberg». Davor führten die beiden gemeinsam den «Römerhof» in Arbon an die kulinarische Spitze der Schweiz; die 17 GaultMillau-Punkte nahmen sie mit in den «Mammertsberg», wo letztes Jahr ein Michelin-Stern dazukam. Zusammen mit seinem 11-köpfigen Team sorgt das Ehepaar Minikus für das Wohlbefinden der Gäste. In der Küche wird August Minikus vom amtierenden Junioren-Kochweltmeister Yannik Hollenstein unterstützt, der beim Spitzenkoch bereits seine Lehre absloviert hatte und heute als Sous-Chef amtet. Hier werden Kreativität und Leidenschaft gelebt: Aus frischen, wenn immer möglich regionalen Qualitätsprodukten komponieren die beiden fantasievolle Gerichte, die auf den Tellern wie Gemälde aussehen.

Mittags geniessen Geschäftsleute und Durchreisende unkomplizierte und unprätentiöse, aber immer mit Blick fürs Detail sorgfältig gestaltete Gerichte. Am Abend lässt man sich entweder das komplette siebengängige saisonal wechselnde Genussmenü ein (lohnt sich!), entscheidet sich für drei oder vier Gänge daraus oder wählt à la carte. Und wer nach einem solchen Genuss nicht mehr den Heimweg antreten möchte, nächtigt vorzüglich in einem der sechs nach neusten Standards modernisierten Gästezimmer.



Peter Kämpfer gehört zu den erfahrensten Hoteliers der Schweiz. Der Luzerner liess sich nach der Kochlehre an der Hotelfachschule Luzern, im Unternehmungsseminar Schweizer Hotelierverein zum Hotelier ausbilden und absolvierte an der GSBA Horgen ein BBA- und Master-of-Science-Studium. Seit rund 18 Jahren ist er Gastgeber im renommierten 5-Stern-Superior-Hotel «Park Weggis» am Vierwaldstättersee.

Mehr Infos:
www.relaischateaux.com
www.mammertsberg.ch