Dass Simon Schnellmann Risiken nicht scheut, bewies er vor fünf Jahren, als er sich das fehlende Startkapital für sein Online-Reisebüro Travel Worldwide im Casino erspielte. Heute beschäftigt er über 20 Mitarbeitende und generiert einen Umsatz von rund 20 Millionen Franken. Der Tourismusprofi, der mit seinen Tattoos eher einem Punk als einem Business Manager ähnelt, war schon immer überzeugt davon, dass sich das Internet nicht nur für den Verkauf von Billigreisen und Last-Minute-Schnäppchen eignet.

Also kündigte er seine Stelle bei einem Online-Reisepionier und machte sich selbstständig, um komplexe Angebote an eine reiseaffine Kundschaft zu bringen. Als Spezialist für den Fernen Osten kreierte Schnellmann zunächst die Website www.travelasia.ch und vermittelte auf Provisionsbasis exklusive Asien-Reisen von Schweizer Veranstaltern. Später folgten mehr als 20 weitere Domains für hochpreisige Ferienreisen ausserhalb Europas. Das Konzept kam an: Nach drei Jahren hatten bereits 13'000 Kunden bei Travel Worldwide gebucht – darunter Krokus-Rocker Chris von Rohr oder Fussball-Nati-Spieler Blerim Dzemaili.

Auf Expansionskurs
Nun will Schnellmann erneut eine Marktnische besetzen. Das neue Online-Reiseportal www.travelluxury.ch fokussiert auf die Crème de la Crème der Luxusziele. «Wir konzentrieren uns ausschliesslich auf die weltbesten Angebote im höchsten Qualitätssegment und heben uns dadurch von den Mitbewerbern ab», sagt Schnellmann. Vor allem auf eine fundierte Beratung legt er grossen Wert: «Für jede Destination gibt es innerhalb unseres Beraterteams mindestens einen Spezialisten, der sich vor Ort bestens auskennt und über alle Details Bescheid weiss», erklärt der Tourismusprofi.





Das Fachwissen der Berater erlaube es Travelluxury.ch, für jedes noch so exklusive Kundenbedürfnis ein massgeschneidertes Reiseangebot zu kreieren. Dieses wurde zuvor sorgfältig geprüft. «Selbst von den besten Luxushotels bieten wir in unserem Programm nur eine handverlesene Auswahl an, die von unseren vielreisenden Spezialisten für höchste Ansprüche empfohlen werden», betont Schnellmann. Im Portfolio befinden sich beispielsweise die Privatinsel Frégate in den Seychellen, das Maradiva Villas Resort & Spa auf Mauritius oder das Mandarin Oriental New York.

Travel Worldwide spreche vor allem eine beruflich engagierte, kaufkräftige und Internet-affine Kundschaft an, die für einen Besuch im Reisebüro keine Zeit habe. Das durchschnittliche Reisedossier für zwei Personen kostet rund 8000 Franken. Laut Schnellmann liege man mit Travelluxury.ch aber deutlich über diesem Wert. Wie der Pionier erklärt, ist der Start des neuen Portals geglückt. Weitere Expansionsschritte dürften folgen. Um seinem Reisebüro Raum für Wachstum zu geben, hat Schnellmann vor einigen Jahren über 500 Internet-Domains mit Wortstämmen wie «travel» oder «tour» blockiert. Zudem gelang es ihm, zwei finanzstarke Investoren an Bord zu holen. Trotz seines Erfolgs hebt der Querdenker nicht ab. Auch heute verkauft er täglich persönlich Reisen und ist sich nicht zu schade, am Firmensitz, einem schönen Altbau im Zürcher Niederdorf, das Altpapier zu bündeln. Befürchtungen, dass Schnellmann die Rendite seines Unternehmens am Spieltisch verlieren könnte, sind übrigens unbegründet: Bereits 2008 liess er sich sicherheitshalber in allen Casinos sperren.

Mehr Infos:
www.travelluxury.ch