In der Fussball-Saison 2008/09 wurden 16 Vorfälle registriert, in denen es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Fans oder mit dem Sicherheitsdienst gekommen ist – 2011/12 waren es noch 7. In der laufenden Spielzeit rapportierten die Sicherheitsverantwortlichen der Schweizer Fussballclubs in den höchsten beiden Ligen lediglich einen einzigen Vorfall. Dies zeigen Zahlen der Swiss Football League (SFL), welche dem «Sonntag» vorliegen.

Der Eishockeyverband (SIHF) stellt Ähnliches fest: «Wir beobachten einen Rückgang der Gewalt innerhalb der Eisstadien auf praktisch null», sagt Christoph Vögeli, Leiter der Abteilung Ordnung und Sicherheit im SIHF.

Ausserhalb der Stadien zeigt sich ein ähnliches Bild: Keine der Polizeistellen in den grossen Fussball- und Eishockeystädten stellt eine deutliche Zunahme der Gewalt fest. In Zürich und Bern stagniert sie und in Basel nahm sie leicht ab. St. Gallen kann sogar eine deutliche Abnahme der Tatbestände feststellen. Einzig in Luzern spricht man von einer leichten Zunahme. Mit konkreten Zahlen kann diese Entwicklung aber keine Polizeistelle belegen.

Ein weiteres Indiz für die positive Entwicklung sind die Zuschauerzahlen. Sowie im Fussball als auch im Eishockey ist der Zuschauerdurchschnitt zuletzt angestiegen – darunter auch immer mehr Frauen und Kinder. Eine Befragung des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Bern unter Fussballfans des BSC Young Boys ergab in diesem Jahr, dass sich 97,2 Prozent der Fans vor und nach, sogar 99 Prozent während des Spiels sicher oder sehr sicher fühlen.

Selbst wenn die Gesamtentwicklung der Sicherheit rund um Fussball- und Eishockeyspiele der höchsten Schweizer Ligen durchaus positiv ist, sagt der Sprecher der Fussballliga, er wolle sich damit nicht einfach zufrieden-geben: «In der Entwicklung der Gewalt gibt es Wellenbewegungen.» So könne die Gewalt auch wieder ansteigen, wenn man nicht weiter daran arbeite, diese zu verhindern. Ganz aus der Welt schaffen könne man die Gewalt wohl nicht: «Zu Auseinandersetzungen kommt es überall, wo viele Menschen aufeinandertreffen. Sei das beim Zürifest oder der Fasnacht in Burgdorf – und so eben auch bei Fussballspielen», sagt Guggisberg. Dieser Ansicht ist auch Harald Düring, Chef der Sicherheitspolizei der Kantonspolizei St. Gallen: «Die Gewalt werden wir nie ganz von Fussball- und Eishockeyspielen trennen können.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!