VON SANDRO BROTZ

Es sind nur zwei Beispiele aus der vergangenen Woche:
Am Dienstagmorgen führt eine Stellwerkstörung beim Flughafen Zürich zu einem reduzierten Bahnbetrieb.

Am Donnerstag behindert eine Stellwerkstörung am Hauptbahnhof Zürich den morgendlichen Bahnverkehr massiv.

Tausende Pendler sind verärgert. Doch die SBB vermelden, die Verspätungen der Züge «hielten sich in Grenzen». Es seien ja nur fünf Minuten gewesen. Pünktlichkeit bedeutet im SBB-Jargon, dass die Kunden ihr Ziel mit maximal drei Minuten Verspätung erreichen. Im Jahresdurchschnitt seien neun von zehn Zügen pünktlich («Der Sonntag» vom 26.12.2010).

Diese Botschaft werden die SBB auch an der Bilanzmedienkonferenz vom 30.März verkünden, wie Recherchen zeigen. «Stellwerkstörungen nehmen im Langfristvergleich deutlich ab», sagt SBB-Sprecher Daniele Pallecchi. Dies gelte auch für die Statistik 2010, wie er bestätigt. Pallecchi verweist auf eine interne Auswertung zu den Sicherungsanlagen, welche die Störungen und Verspätungsminuten seit 2004 festhält (siehe Grafik).

Danach haben sich die Verspätungsminuten um 41 Prozent und die Anzahl Störungen um 35 Prozent reduziert. Letztere dürften im vergangenen Jahr bei rund 6000 liegen – ein neuer Tiefstwert. Die subjektive Wahrnehmung vieler Pendler, die Pannen hätten eher zu- als abgenommen, versucht Palecchi mit dem Hinweis zu kontern, dass bei einer Zugfahrt von Zürich nach Bern mehr als 200000 fehlerfreie Relaiskontakte und logische Schaltungen erforderlich seien. «Netzweit sind es täglich rund 500 Millionen Umschaltungen. Pro Tag treten jedoch nur etwa 20 betriebsrelevante Störungen an Sicherungsanlagen auf», sagt der SBB-Sprecher.

Hinweise von SBB-Angestellten, es komme zunehmend zu Softwareproblemen, will Pallecchi nicht bestätigen. Sofortmassnahmen drängten sich nicht auf: «Alle Stellwerke werden mit schweizerischer Gründlichkeit gewartet und funktionieren höchst zuverlässig.» Er gesteht immerhin ein, dass das SBB-Netz «stark belastet» sei. Die Sicherheit des Bahnverkehrs sei aber «jederzeit gewährleistet».

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!