In einem Spitalzimmer LSD konsumieren und für den Drogentrip sogar noch Geld erhalten: Diese einmalige Gelegenheit bot das Basler Universitätsspital vierzig Studenten. In den Phasen, in denen sie ansprechbar waren, führten die Forscher Psychotests mit ihnen durch. Sie zeigten ihnen Fotos von Menschen in emotionalen Situationen. Im Drogenrausch mussten die Testpersonen den mentalen Zustand der abgebildeten Leute beschreiben und ihr eigenes Mitgefühl auf einer Skala von 1 bis 9 einordnen.

Nun hat das vom Medikamentenspezialisten Matthias Liechti angeführte Team die Ergebnisse in der amerikanischen Fachzeitschrift «Neuropsychopharmacology» veröffentlicht. Gemäss dem Beitrag haben die Studenten die Gefühle anderer Menschen mithilfe der halluzinogenen Droge stärker wahrgenommen und mitgefühlt. In der Fachsprache: Ihre emotionale Empathie wurde gesteigert. Die grösste Wirkung zeigte die Konfrontation mit positiven Emotionen. Negative wie Angst nahmen die Studenten auf dem Drogentrip weniger wahr.

Engere Bindung zu Therapeut
Das Forscherteam des Unispitals und der Unipsychiatrie folgert aus den Ergebnissen, dass sich der LSD-Konsum für psychotherapeutische Sitzungen eigne. Dank der Droge sollen Patienten ihre negativen Emotionen verdrängen und eine engere Bindung zum Therapeuten aufbauen als in nüchternem Zustand. Zu ähnlichen Befunden kamen Wissenschafter bereits in der Hippiezeit. Der Gewinn der aktuellen Studie besteht darin, dass die These mit zeitgenössischen wissenschaftlichen Standards bestätigt worden ist. Das ermöglicht nun weitergehende Experimente.

Der Solothurner Psychiater Peter Gasser will die Resultate nutzen, um erstmals in grösserem Stil LSD an Therapiesitzungen einzusetzen. Er führte bereits eine Studie mit zwölf Patienten durch. Nun plant er Drogentherapien mit vierzig Leuten, wie er auf Anfrage bestätigt. Bedingung für die Teilnahme ist eine schwere Erkrankung mit messbaren psychischen Problemen. Die LSD-Therapie richtet sich etwa an Angst- und Krebspatienten, die an den Sitzungen ihre Angst überwinden sollen, zum Beispiel jene vor dem eigenen Tod. Die Studie des Basler Unispitals zeigte zwar, dass die Mehrheit den Trip als angenehm erlebte. Rund ein Viertel durchlebte aber auch Angstzustände. Deshalb könnten die Phobien von Angstpatienten durch den Drogenkonsum verstärkt werden.

Die negative Nebenwirkung deutet Gasser positiv. Er will seine Patienten auch mit ihren Ängsten konfrontieren: «Wenn wir in einer Psychotherapie über Ängste nur sprechen, bringt das in gewissen Fällen wenig. Viel wirksamer kann sein, wenn man die Angst in der Sitzung auch körperlich erlebt und durchsteht.»

Die Schwierigkeit für die LSD-Experimente sind in der Schweiz nicht die Bewilligungen. Anerkannte Wissenschafter kommen in einem dreistufigen Verfahren der Ethikkommission, der Zulassungsbehörde Swissmedic und des Bundesamts für Gesundheit jeweils zu Ausnahmebewilligungen. Gasser hofft, diese im Jahr 2017 zu erhalten. Der Knackpunkt für sein Projekt ist die Finanzierung. Die Universitäten und die Pharmaindustrie zahlen keine Beiträge, weil die Drogenforschung weder lukrativ noch besonders angesehen ist.

Ein Trip kostet fünfzig Franken
Gasser rechnet mit einem Budget von 400 000 Franken. Die Hälfte habe er beisammen. Für seine letzte Studie erhielt er etwa von einem Amerikaner 70 000 Dollar, der damit seine Dankbarkeit für LSD-Erfahrungen in seiner Jugend ausdrücken wollte. Die Herstellung von LSD ist kein grosser Ausgabenposten im Budget. Die Menge für vierzig Patienten kostet 2000 Franken. Den Stoff für die Versuche am Unispital stellte die Firma Lipomed aus Arlesheim BL her, eine der weltweit führenden Drogenproduzentinnen für die Forschung. Etwas teurer ist die Verpackung in kleine Dosen inklusive Qualitätskontrollen: 50 000 Franken.

Eine Nebenrolle spielt der Pharmakonzern Roche. Er stellte dem Unispital für die Experimente ein Labor zur Verfügung. Sprecherin Ulrike Engels erklärt: «Wir sind nicht am LSD-Molekül selbst interessiert, sondern an den biochemischen Prozessen, die es im Körper auslöst.» Das Verständnis für psychoaktive Substanzen solle bei der Entwicklung von anderen Medikamenten helfen.

Gasser verfolgt ein anderes Ziel: eine Legalisierung von LSD für Psychotherapien. Er fordert, dass Ärzte mit einer Drogen-Zusatzausbildung LSD und MDMA (Ecstasy) in kontrolliertem Rahmen verschreiben dürfen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper