VON FLORENCE VUICHARD

Hans Fehr ergreift juristische Schritte: «Ich werde Anfang Woche Strafanzeige einreichen», sagt der SVP-Nationalrat dem «Sonntag». Eine Strafanzeige gegen mehrere Personen aus dem Kreis der Linksautonomen, die ihn am Freitagabend in Zürich vor der Albisgütli-Tagung verprügelt haben. Körperlich gehe es ihm mit Ausnahme der gequetschten Rippen auf der linken Seite wieder gut. Gestern Samstag jedenfalls nahm er schon wieder an einer Sitzung teil.

Teilnehmer der Albisgütli-Tagung äusserten Unverständnis, wieso die Polizei die Sicherheit nicht garantieren konnte. Unter den Kritikern war auch SVP-Bundesrat Ueli Maurer. Die Zürcher Stadtpolizei weist jedoch die Kritik zurück. «Wir haben die Situation nicht unterschätzt: Der Auftrag lautete, dafür zu sorgen, dass die Tagung ungestört stattfinden kann», sagt Kommandant Philipp Hotzenköcherle. «Diesen Auftrag haben wir erfüllt.» Anträge für Personenschutz habe die SVP keine gestellt.

Für die Bundesräte Micheline Calmy-Rey und Maurer sorgte der Bundessicherheitsdienst. Laut Hotzenköcherle wurden am Freitag sieben Autonome vorübergehend festgenommen. Diese seien wieder auf freiem Fuss und würden vielleicht angeklagt.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!