Nehmen die Stimmberechtigten am 28. September die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» an, bedeutet das für mehrere tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den bestehenden 67 Kassen den Jobverlust. Ein Gutachten der Initianten räumt ein, dass der Systemwechsel mindestens 2250 Stellen kostet. Betroffen sind Mitarbeiter in Vertrieb und Marketing sowie im Management. Dank den Grössenvorteilen, welche eine einzige Kasse ausspielen könnte, seien weitergehende Personaleinsparungen denkbar. Anderseits gebe es möglicherweise einen positiven Beschäftigungseffekt in anderen Branchen, falls die Versicherten die eingesparten Prämien im Inland ausgeben würden.

Ein Gutachten im Auftrag des gegnerischen Komitees geht sogar davon aus, dass alle rund 2800 Vollzeitstellen bei den Kassenagenturen wegfallen würden.

Das Initiativkomitee und die Gewerkschaften VPOD und Unia, welche die Einheitskasse unterstützen, halten den Stellenabbau für vertretbar. Mitinitiantin und SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr sagt, es gehe um Stellen, «die für die Gesundheit unnötig sind». Da der Umbau zur Einheitskasse zehn Jahre daure, komme es aber mit grosser Sicherheit nicht zu Entlassungen. Wegfallen würden Stellen «im lästigen Telefonmarketing und in der Werbung», sagt VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz.

Eineinhalb Monate vor der Abstimmung zeigt eine geheime, repräsentative Umfrage im Auftrag des gegnerischen Komitees Alliance Santé, dass es die Initiative bei den Stimmberechtigten schwer haben wird. Bei der letzten Befragung von Anfang Juli ist der Ja-Anteil erstmals unter 50 Prozent gesunken. Der Nein-Anteil steigt kontinuierlich. Normalerweise werden Initiativen abgelehnt, die zwei Monate vor einer Abstimmung nicht mehr als 60 Prozent Zustimmung haben.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper