Die Street Parade geht finanziell auf dem Zahnfleisch. Das anstehende 20-Jahr-Jubiläum könnte deshalb die letzte Mega-Party für die Raver werden. Schliesst die Parade am kommenden Wochenende mit einem Defizit, werde es einschneidende Änderungen geben, sagt Mediensprecher Stefan Epli. «Unsere Reserven sind aufgebraucht.» Zwei Mal hintereinander vermieste der Regen insbesondere den Getränkeverkauf und riss ein Loch von rund 150000 Franken in die Kassen – trotz über 600000 Partygängern in der Zürcher Innenstadt.

Die Veranstalter haben nun reagiert und sich zum ersten Mal gegen schlechtes Wetter versichert. Knapp 50000 Franken kostet dieser Schutz. Sollte es während der Parade über Stunden in Strömen regnen, zahlt die Versicherung bis zu 200000 Franken. Das wäre dann aber lediglich Schadenbegrenzung. «Einen Gewinn machen wir bei miesem Wetter sicher nicht», sagt Epli.

Die Organisatoren hoffen deshalb auf die Stadt, sollten sie erneut Verluste einfahren. Gerade die Reinigungs- und Sicherheitsgebühren von knapp 300000 Franken stören die Veranstalter. Darauf könne die Stadt notfalls verzichten, meint Epli. Schliesslich sei die Street Parade ein Traditionsanlass und wichtig fürs Image. Dieser Meinung ist auch Julia Zogg von Zürich Tourismus. Die Parade wirke dem Vorurteil von Zürich als reiner Bankenstadt entgegen. «Sie zeigt, dass die Limmatstadt cool und trendy ist.»

Schon länger sehnen sich die Veranstalter nach tieferen Gebühren. Die Stadt werde ein solches Gesuch genau prüfen, doch ein Erlass sei «wenig realistisch», sagt Brigit Wehrli, Direktorin der Stadtentwicklung. Denn die 250 Personen für Schutz und Sicherheit müssen bezahlt werden. Das Jubiläumsfest mit 30 Love Mobiles kostet 1,7 Millionen Franken. Neben den Gebühren sind vor allem die sieben Bühnen samt Technik sehr teuer. Hilft die Stadt nicht, wird der Hebel hier angesetzt und künftig weniger aufgebaut. In das kürzlich eröffnete freiwillige Spendenkonto zahlt nämlich auch kaum jemand ein. Doch noch ist Epli optimistisch, denn erste Prognosen sagen trockenes Wetter vorher.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!