Im idyllischen Bergdorf Andermatt ist der beliebte SRF-Kommentar und Skipistenbauer Bernhard Russi (67) aufgewachsen, an den Hängen am Nätschen und Gemsstock hat der Abfahrts-Olympiasieger von Sapporo 1972 Ski fahren gelernt und kennt aufgrund seiner vielen Sommer- und Wintertouren jeden Winkel in der Region. Und trotzdem geriet der Profi, der nach eigenen Angaben noch immer den Adrenalinkick sucht und «übers Limit» geht, in den von ihm so geliebten Bergen ausserhalb der markierten Pisten in eine bedrohliche Situation.

Bei der anspruchsvollen Abfahrt im Skitouren-Gebiet Gafallenlücke beim Gemsstock passierte ein Unfall: Bernhard Russi erlitt einen so harten Schlag auf sein schon vorher lädiertes Knie, dass an ein Weiterfahren nicht zu denken war.

In seiner misslichen Lage versuchte er per Handy die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) zu alarmieren. Vergeblich. Russi hatte keinen Empfang – dafür aber grosses Glück im Unglück. Denn im gleichen Gebiet war eine Gruppe von Gebirgsspezialisten der Schweizer Armee samt Bergführer unterwegs. Sie beobachteten, dass etwas nicht stimmte, und eilten zu Hilfe. Per Militärfunk gelang es den Soldaten, mit der Rega Kontakt aufzunehmen. Doch plötzlich riss gemäss Aussagen eines Beteiligten auch diese Verbindung ab. Also stieg der Soldat mit den Fellen an den Skiern einige hundert Meter in die Höhe, von wo es ihm schliesslich gelang, den Alarm und die genaue Stelle durchzugeben. Kurz darauf rettete die Rega Bernhard Russi und flog ihn per Helikopter direkt in ein Spital.

Russi bestätigt gegenüber der «Schweiz am Sonntag» den Vorfall, spielt ihn aber herunter: «Das war alles halb so schlimm, und ich war nie wirklich in Not», sagt Russi am Telefon. Er widerspricht dem Soldaten und sagt, der Militär-Funk habe ja gar nicht funktioniert, sondern zum Schluss habe er selber doch mit dem Handy die Rega erreicht. Mittlerweile gehe es ihm wieder besser, er sei am Knie operiert worden. In seiner Karriere als Skirennfahrer ist der Olympiasieger unzählige Male gestürzt, meistens vor laufender Kamera. So auch bei seinem schlimmsten Sturz. Dieser hat sich nicht bei einem Skirennen, sondern bei einer Verfolgungsjagd zugetragen: 1969 agierte Russi als Stuntman für den Bond-Streifen «Im Geheimdienst Ihrer Majestät». Bei den Aufnahmen am Schilthorn stürzte Russi schwer und brach sich einen Halswirbel. Natürlich war sofort ein Helikopter zur Stelle, der ihn ins Spital flog.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper