Es war über die Festtage im Nobelskiort Gstaad BE das Gesprächsthema Nummer eins der High Society: Die Immobilienmaklerfirma Engel & Völkers versucht jetzt, wo sich viele Multimillionäre wie etwa Bernie Ecclestone oder Ernesto Bertarelli in der Region aufhalten, ein Luxus-Chalet in Oberbort-Gstaad zu verkaufen.

Für das Anwesen soll ein in der Gemeinde Saanen bisher noch nie zuvor bezahlter Preis erzielt werden: Mehr als 63 300 Franken pro bewohnbaren Quadratmeter! Für die 600 Quadratmeter Wohnfläche mit Garten muss der neue Besitzer stolze 38 Millionen Franken hinblättern (ohne Möbel). Bei den Einheimischen im Dorf schüttelt man darüber nur den Kopf.

Auf telefonische Anfrage bestätigt man bei der Maklerfirma den Preis und verweist darauf, dass das Haus elf Schlafzimmer und elf Badezimmer habe, einen riesigen Weinkeller und vier Parkplätze in der Untergrund-Garage – der Verkaufspreis sei auf keinen Fall überrissen. Wie der jetzige Besitzer heisst und warum er verkaufen will, darüber gibt es keine Auskunft. Offenbar gehört das Chalet einem superreichen Griechen. Bei der Maklerfirma heisst es, man habe bereits erste Kaufinteressenten.

Aus Insider-Kreisen ist bekannt, dass Pop-Ikone Madonna, die jeweils während ihrer Skiferien in Gstaad mit ihren Kindern im Haus von Star-Designer Valentino wohnt, schon länger Ausschau nach einer geeigneten Immobilie in Gstaad hält. Mit ihrem vom Wirtschaftsmagazin «Forbes» geschätzten Vermögen von 1,2 Milliarden Franken wäre der Kauf locker verkraftbar.

Sollte das Chalet tatsächlich bald für den Preis von 38 Millionen Franken den Besitzer wechseln, so wäre dieser Deal in der Liga von Madeleine Schickedanz, der 71-jährigen Erbin des deutschen Kaufhaus-Imperiums Quelle, anzusiedeln: Sie verkaufte über die Festtage vor fünf Jahren am St. Moritzer Milliardärs-Hügel Suvretta ihre geerbte Villa La Müstaila. Immobilienexperten schätzten damals, dass über 55 Millionen Franken geflossen sind, rund 78 000 Franken pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Der Verleger Jürg Marquard kaufte erst vor kurzem in St. Moritz die prestigeträchtige Bergvilla «Chantarella» an exklusivster Panorama-Lage. Für die 6½-Zimmer-Immobilie zahlte er laut Medienberichten 14 Millionen Franken, also ein echtes Schnäppchen.

Aber laut Engel & Völkers geht es noch extremer: Im aktuellsten Ranking der exklusivsten Wohnadressen Europas folgen auf «One Hyde Park» in London (Quadratmeterpreis bis 180 000 Franken) die Avenue d’Ostende in Monte Carlo (120 000 Franken pro Quadratmeter) und die Cala di Volpe auf Sardinien (116 000 Franken pro Quadratmeter). Auf Platz fünf und sechs und demnach als teuerste Wohnlagen der Schweiz rangieren die Via Suvretta am Suvretta-Hang in St. Moritz (Quadratmeterpreise bis gegen 80 000 Franken) und eben auch die Hanglage in Oberbort in Gstaad (bis zu 60 000 Franken).