Die Italiener scheinen die blonde Tessinerin und berühmteste Vize-Miss der Schweiz zu lieben: Letzten Samstag sahen sich mehr als 1,3 Millionen Zuschauer die Wirtschaftssendung «L’Italia che funziona» («Das Italien, das funktioniert») an. Dies, weil die studierte Ökonomin neu nicht nur auf dem TV-Sender Rete 4, sondern auch auf Italia 1 zu sehen ist. «Der Kanal ist etwas konservativer und die Verantwortlichen verlangten, dass ich mich für die Moderation weniger sexy kleide», sagt Xenia Tchoumitcheva. Das Ganze werde nun aber noch seriöser und professioneller aufgezogen «und daher bin ich froh um diese Bedingung».

In der 30-minütigen Sendung präsentiert sie Italien von seiner positiven Seite und versucht, das durch Korruption, Müll und Massenarbeitslosigkeit ramponierte Image unseres südlichen Nachbarlands aufzupolieren. «In diesen schwierigen Zeiten versuche ich den Menschen Mut zu machen und ihnen mit Beiträgen von Erfolgsgeschichten zu zeigen, dass man mit harter und ehrlicher Arbeit etwas erreichen kann.»

Xenia Tchoumitcheva selber hat schon viel erreicht: Ob als Model, Moderatorin oder DJ – ihr Terminkalender ist randvoll. «Ich bin sehr glücklich, dass es mir so gut läuft und ich davon leben kann», sagt Xenia Tchoumitcheva, die sich seit bald drei Jahren selber managt. Auch was die Nutzung der sozialen Plattformen angeht, ist die Tessinerin mit russischen Wurzeln Spitzenreiterin: Mittlerweile hat sie schon mehr als 64 900 Facebook-Freunde und über 13 000 Followers auf Twitter.

Zeit für einen Freund hat sie kaum. «Momentan konzentriere ich mich voll auf meine Karriere und verbringe viel Zeit mit meiner Familie. Aber ich bin sicher, eines Tages kommt dann schon der richtige Mann.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!