Damit das Märchenschloss «Badrutt’s Palace» in St. Moritz niemals in Spekulantenhände gerät, regelte der kinderlose Besitzer Hansjürg Badrutt (†86) an Weihnachten vor genau elf Jahren seine Nachfolge und vermachte seinem damaligen Direktor Hans Wiedemann (63) zwei Drittel der Aktien des Luxus-Hotels. Geschätzter Wert: rund 300 Millionen Franken. «Herr und Frau Badrutt sind weiterhin die Hauptaktionäre des Hotels. Diese Vorsorge war nur für den Fall, dass ihnen etwas passieren würde», sagte Wiedemann im April der «Schweiz am Sonntag».

Vergangenen Dienstag ist der Hotelkönig nach langer Krankheit gestorben, und nun ist vorerst seine Witwe Anikó Badrutt (86) Mehrheitsaktionärin. Um die Geschäfte kümmert sich jedoch längst der künftige Erbe Hans Wiedemann – der Name Badrutt verschwindet komplett. Denn das verbleibende Drittel der Aktien gehörte bis 2006 Hansjürgs Neffe Johannes Badrutt (47). Nach einem familieninternen Streit verkaufte dieser seine Anteile weit unter dem Marktpreis an die italienische Immobilienfirma Zunino.

Fünf Generationen führten das «Badrutt’s Palace» über 120 Jahre lang – und es war vor allem Patron Hansjürg Badrutt, der Glanz und Glamour ins Oberengadin holte. Stars wie Schauspielerin Marlene Dietrich, Regisseur Alfred Hitchcock, Prinzen und Prinzessinnen aus aller Welt folgten seinen Einladungen. Er war es auch, der 1969 den legendären Palace-Turm an Jetset-Playboy Gunter Sachs vermietete und von Künstler-Ikone Andy Warhol umbauen und einrichten liess. Auf Anfrage wollen weder Witwe Anikó Badrutt noch Hans Wiedemann zum Thema Stellung nehmen. Die Trauer sei zu gross, lässt eine Hotel-Angestellte ausrichten. Die Beerdigung finde im kleinen familiären Rahmen statt – wann und wo, will man nicht verraten.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.