Dass die Badi-Saison 2015 vor der Tür steht, passt dem vierfachen Formel-1-Weltmeister und Multimillionär Sebastian Vettel (27) überhaupt nicht. Denn seit vor kurzem sein Grundstückkauf vom letzten Sommer in Eschenz TG im Amtsblatt publiziert wurde, weiss man, dass es der Weltstar ist, der das 4831 Quadratmeter grosse Anwesen direkt neben dem örtlichen Strandbad kaufte. Bis zu 4 Millionen Franken soll Vettel für das Wohn- und Bootshaus (Baujahr 1930) inklusive Land bezahlt haben.

Um sich vor schaulustigen Badi-Besuchern, Fans oder Spaziergängern zu schützen, wollte der enorm auf Diskretion achtende Ferrari-Pilot die Veröffentlichung im Amtsblatt verhindern. Und so drückte Grundbuchverwalter Markus Donatsch ein Auge zu und veranlasste, dass der Kauf «zum Schutz der Privatsphäre», entgegen den gesetzlichen Vorgaben, nicht veröffentlicht wurde. Auf Anweisung des kantonalen Grundbuchinspektors Linus Schwager musste Donatsch dies nachholen.



Gemäss Recherchen will Sebastian Vettel in Eschenz jetzt so schnell als möglich bauen: Für mehrere Millionen soll direkt am See eine Luxusoase entstehen. Gemeindeschreiber Thomas Fleischmann bestätigt am Telefon: «Es stimmt, Herr Vettel hat ein Baugesuch eingereicht und plant zuerst das Bootshaus zu restaurieren – er will es in den ursprünglichen Zustand zurückbauen mit einem Flachdach.» Man sei derzeit an der genauen Prüfung des Vorhabens. «Und in den nächsten Wochen erwarten wir auch die Um- und Neubaupläne für das Haupthaus.»

An die Blicke von ungebetenen Zaungästen muss sich Sebastian Vettel jedoch gewöhnen, denn hinter hohen Hecken oder Bäumen kann er sich nicht verstecken: Sein Grundstück liegt in einer Naturschutz- und Seehauszone mit Gestaltungsplanpflicht. Der Star muss gemäss dem Gestaltungsplan «Seeufer Ost» den Durchblick vom öffentlichen Fussweg auf den See – und damit auch auf sein Grundstück – sicherstellen und den natürlichen Seezugang erhalten. Zudem dürfen Hecken oder andere Sichtschutzvorrichtungen höchstens 120 Zentimeter hoch sein. Von der Badi-Wiese aus muss man sich also nicht einmal strecken, um auf Vettels Villa und Garten zu sehen – und vom Floss aus hat man sogar uneingeschränkte Sicht auf seinen Balkon. Auch an Wurstgeruch muss der Rennfahrer sich gewöhnen, denn im Strandbad ist grillen erlaubt.

Vettel wohnt seit 2010 in Ellighausen TG. Er will sich langfristig in der Region niederlassen und in seinem zukünftigen Wohnort Eschenz vor allem seine Privatsphäre geniessen. Auf Anfrage beim Management will man sich zu den Bauplänen und den allfälligen Problemen mit Gaffern nicht äussern.


Er startet seit 2007 in der Formel 1 und gewann dort in der Saison 2010 als zweiter Deutscher nach Michael Schumacher (46) und bislang jüngster Fahrer die Weltmeisterschaft. Mit der erfolgreichen Verteidigung des Titels 2011, 2012 und 2013 ist er einer von drei Fahrern, die viermal in Folge Weltmeister wurden. Vettel stand von 2009 bis 2014 beim österreichischen Team Red Bull Racing unter Vertrag. Seit 2015 fährt er für den italienischen Rennstall Ferrari.