Seit Jennifer Santner (24) vor vier Wochen von der englischen Königin Elisabeth (89) höchstpersönlich als Siegerin des Wettbewerbs der besten Servicefachkräfte des Landes geehrt wurde, reitet sie auf einer Erfolgswelle: «Von einem Tag auf den anderen ist nun vieles total anders», sagt Santner am Telefon, die eigentlich vor vier Jahren nur nach London wollte, um Englisch zu lernen. Über Facebook meldeten sich in den letzten Tagen bei ihr Besitzer von Top-Restaurants aus aller Welt und boten der jungen Luzernerin lukrative Führungs-Jobs an. Doch Jennifer Santner, derzeit Restaurant-Managerin des Londoner In-Hauses «Fenchurch», will ihrem Arbeitgeber treu bleiben – und in den nächsten Monaten in England ihren Sieger-Preis einlösen: «Die Angebote sind verlockend, doch bald schon darf ich unter anderem im Königs-Palast mein Können unter Beweis stellen, darauf freue ich mich. Hoffentlich lerne ich dabei auch Kate, William und Harry kennen.» Prinz Harry (31) sei noch Single, wie sie selber auch, scherzt Santner. «Ob er mir gefällt, kann ich erst beurteilen, wenn ich mit ihm gesprochen habe.»

Finanziell hat sich die überraschende Berühmtheit aber noch nicht ausgewirkt: «Das Leben hier ist sehr teuer und darum teile ich mir momentan mit meinem Cousin eine 2-Zimmer-WG», sagt Jennifer Santner. Das Treffen mit Queen Elizabeth habe sie sehr beeindruckt, und sie denke noch täglich daran, sagt Santner. «Auf Fotos wirkt die Queen jeweils stark geschminkt und streng, dabei sah sie live sehr natürlich aus, und sie lächelte mich sogar an.»

Vor dem Treffen, welches im Ballsaal des Luxushotels Claridge’s stattfand, wurden Jennifer Santner und die anderen Finalisten zu einem kurzen Benimm-Kurs aufgefordert. «Wir mussten üben, wie man sich vor der Queen verhält», verrät die Innerschweizerin. Wegen Terror-Gefahr hätten viele eine strenge Sicherheitskontrolle erwartet. Die gab es jedoch nicht – weder Taschen noch Personen wurden durchsucht. Santner: «Das hat mich überrascht, immerhin geht es um die Sicherheit der Königin von England!»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper