SRF-Sprecher Stefan Wyss stellt klar: «Es gibt kein Tattoo- oder Piercingverbot!» Es gäbe zwar klare Styling-Leitlinien für Moderatorinnen und Moderatoren, doch «wenn es dezent ist und zum Typ passt», dann sei auch ein Piercing möglich. Mit dieser Aussage stellen sich die Verantwortlichen des Schweizer Fernsehens nun erstmals offiziell hinter den Gesichtsschmuck ihrer langjährigen News-Moderatorin Cornelia Boesch (39).

Denn wer in letzter Zeit genau hinsah, der bemerkte, dass der Zürcherin während ihrer Arbeit als «Tagesschau»-Sprecherin ein kleiner Brillant-Stecker von der Nase funkelt. Ob dies dem TV-Publikum gefällt oder nicht, ist letztendlich reine Geschmackssache – Styling-Experten sind sich aber einig: Als Präsentatorin einer seriösen Nachrichtensendung sei jegliche Form von Gesichtsschmuck während der Arbeit tabu. Und auch allfällige Tattoos müssten auf jeden Fall verdeckt bleiben.

«Für die Moderation von ‹10 vor 10› nehme ich den Nasenstecker raus»
Obwohl Cornelia Boesch, die sich nach eigenen Angaben schon mit 15 Jahren ihre Nase piercen liess, bereits vor Jahren auf einigen SRF-Pressefotos mit Nasenstecker posierte, getraute sie sich lange nicht, auch wirklich so zu arbeiten: «Für die Moderation von ‹10 vor 10› nehme ich den Nasenstecker raus», sagte sie vor Jahren, in einem Interview darauf angesprochen.

Warum jetzt bei der «Tagesschau»-Hauptausgabe der kleine Stein stecken bleibt, will sie nicht kommentieren. Dank Boeschs Mut den Stein zu tragen, sagt man beim SRF nun ja zu Tattoos und Piercings. Man darf somit gespannt sein, welcher TV-Star bald nachzieht.

Und so ist es im Nachbarland beim Sender RTL: «Tattoos und Piercings waren bei unseren Moderatoren bisher kein Thema. Wir würden im konkreten Fall abstimmen, was wir im Newsbereich als vertretbar empfänden», sagt RTL-Sprecherin Heike Speda. Für Elmar Theresen, Stellvertretender Chefredakteur des ZDF, ist klar: «Ein Nasenpiercing bei Moderator/innen unserer Hauptnachrichtensendungen ist nicht vorstellbar.»




Cornelia Boesch hat Soul im Blut
Auf dem Bildschirm wirkt sie adrett und unnahbar – doch wenn Cornelia Boesch das TV-Studio verlässt, gibt die Moderatorin Vollgas und wird zur Soul-Sängerin der Band Soul Jam. «Die Musik ist mein Ventil. Sie kommt mitten aus meinem Herzen», sagte die Zürcherin einst. Wer die Nachrichten-Sprecherin live hören und sehen will, kann am 23. August ans Einsiedler Musikfest auf dem Klosterplatz reisen.