Von SACHA ERCOLANI

Mit lautem Getöse feierten Familie und Freunde den Sieg ihres Favoriten André Reithebuch, dem 22-jährigen Zimmermann aus dem Glarner Linthal. Er verwies die Finalisten Delmarque V. G. de Barros (VS), Dominic Havel (BS) und Giovanni Romeo (BS) auf die Ehrenplätze.

Bei der Siegerehrung schwangen seine Fans lautstark ihre mitgebrachten Kuhglocken. «Ich habe gehofft, dass ich es schaffe und jetzt bin ich Mister Schweiz», jubilierte der frisch gekürte Mister Schweiz ins Mikrofon von Moderatorin Christa Rigozzi, die gleichentags Geburtstag feierte. Der ganze Saal sang «Happy Birthday».

Der Vater des offiziell schönsten Mannes der Schweiz, Martin (50), Mutter Silvia (45) und Bruder Marc (27) freuten sich mit: «Wir mögens ihm mega gönnen!» Eine Freundin hat er keine, würde sich aber laut seinem Vater sehr darüber freuen, sich zu verlieben. Schon an Familienplanung gar denkt André, sein Wunsch: zwei Kinder.

Nach der Wahl des Mister Schweiz feierten die prominenten Gäste im Tessin den neuen Schönheitskönig. «Der neue Mister gefällt mir super. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass er diesen Abend wohl nie vergessen wird», sagte Vorgänger Stephan Weiler, der mit seiner Freundin Jasmin Braunwalder ein romantisches Wochenende im Tessin verbrachte und die Wahlshow live in Lugano mitverfolgte. Die Gäste wurden mit einem Fünf-Gang-Menü verwöhnt und es gab eine rauschende After-Show-Party.

Gute Laune herrschte schon während des Apéros vor der Mister-Schweiz-Wahl. Dazu trugen auch Giulia Siegel und Xenia Tchoumitcheva (Vize-Miss Schweiz 2006) bei. Diese freute sich über die vielen gut gestylten Prominenten: «Ich finde es herrlich, wenn sich die Leute so viel Mühe geben und ein ganz besonderes Kleid für diesen Abend tragen.» Die Studentin feierte bis tief in die Nacht, hatte sie als Tessinerin doch einen kurzen Heimweg.

Renzo Blumenthal kam mit Ehefrau Ladina. «Endlich wieder mal richtig Ausgang», lachte sie. Die schönen Männer wollte auch sie sich nicht entgehen lassen. Als Babysitter sprangen ihre Eltern ein. Ladina nahms gelassen, obwohl es das erste Mal so lang war. «Heute Abend geniessen wir mal uns beide wieder so richtig», sagte sie.

Noch keinen Babysitter braucht Tim Wielandt (Mister Schweiz 2007): Mitte Juli wird er Vater. Gestern Abend kam er aber ohne seine Freundin Nina Sonder, dafür mit Schauspielerin Zoe Scarlet. «Nina erging es in letzter Zeit nicht so gut, darum blieb sie zu Hause. Sie schaut sich die Wahl am Fernseher an», sagt Wielandt.

«Benissimo»-Produzent Max Sieber nahm nicht mit seiner Frau, dafür Tochter Christina mit. «Meine Frau ist am Golfen, aber meine Tochter freut sich natürlich über die vielen schönen Männer», scherzte er. Blendend ausgesehen hat Miss-Schweiz-Organisatorin Karina Berger.

Ganz positiv war die Bilanz für Mister-Schweiz-Veranstalter Urs Brülisauer: «Ich bin froh, dass auch dieses Mal alles gut gegangen ist, wir hatten eine super Stimmung und der neue Mister Schweiz ist ein würdiger Nachfolger.»