Ob für Gesangsaufnahmen im Tonstudio in London, für Radio- und TV-Interviews, Videoclipdrehs oder Live-Auftritte: Für ihren grossen Traum, mit ihrer Musik die internationalen Hitparaden zu erobern, jettet Kirsty Bertarelli (44) um die Welt. Immer wieder ist die Ehefrau des Genfer Multimilliardärs Ernesto (49) und einstige Miss England mehrere Tage von ihrer Familie getrennt. Aus ihrem nahen Umfeld kochen daher Gerüchte hoch, dass wegen Kirstys vielen Absenzen nicht nur ihre noch schulpflichten Kinder leiden, sondern auch die Ehe. Paartherapeut Klaus Heer hat Zweifel, dass dies auf lange Zeit gut gehen kann: «Dies ist ein sehr hoher Risikofaktor für die Beziehung. Entweder investiere ich in meine höchsten beruflichen Ambitionen, oder ich suche mein Glück in einer dauerhaften befriedigenden Beziehung. Beides geht kaum.»

Aber steckt denn das glamouröse Schweizer VIP-Traumpaar in einer Liebeskrise? Auf Anfrage gibt es zu den Gerüchten keinen Kommentar, Kirsty Bertarelli lässt Bilder sprechen und startete in den vergangenen Tagen auf dem sozialen Netzwerk Instagram eine Offensive an Liebeserklärung an ihren Mann. Das ist ungewöhnlich, denn intime Liebes- und Ferienfotos der beiden blieben bisher der Familie und ganz engen Freunden vorbehalten.

Durch die Aktion ist nun aber unschwer zu erkennen: krisengeplagte Paare sehen anders aus. Zudem haben die Eltern in diesen Tagen guten Grund zur Freude, denn letzte Woche feierten sie ihren 15. Hochzeitstag. Die kristallene Hochzeit. Ganz romantisch auf hoher See, denn die Bertarellis schippern derzeit mit ihrer 96 Meter langen Luxusjacht Vava II vor den Galapagos-Inseln im östlichen Pazifischen Ozean und geniessen mit ihren Kindern den Sommer. 160 Millionen Franken kostete das Schiff. Einmal volltanken rund 400 000 Franken. Dem Unternehmer und Alinghi-Besitzer Ernesto Bertarelli tut das nicht weh, sein Vermögen wird auf mehr als 10 Milliarden Franken geschätzt. Und seine Frau verdient sogar ihr eigenes Geld: Für die Band All Saints schrieb Kirsty Bertarelli unter anderem den Welthit «Black Coffee».