Die «Villa Rose» gehört zu den wohl prestigeträchtigsten Einfamilienhäusern der Schweiz: Rund 10 200 Quadratmeter umfasst das gigantische Anwesen im luzernischen Steuerparadies Meggen, inklusive Boots- und Angestelltenhaus, einer riesigen Parkanlage und direkten Anstoss an den Vierwaldstättersee. Wohnfläche: 700 Quadratmeter. Indoor-Pool, Wellnessanlage, Fitness-Center und einen versteckten unterirdischen Sicherheitsraum mit dicken Stahltüren inklusive.

Gemäss Insider-Informationen hat der englisch-kanadische Kunsthändler Robert Landau (75) nun den Zuschlag für die Villa des legendären Ölhändlers erhalten – er will dort bald mit seiner Familie einziehen. Marc Richs Erben, die beiden Töchter Ilona (46) und Danielle (38), sollen dafür angeblich rund 65 Millionen Franken kassieren. Im Kaufpreis inbegriffen ist auch Richs wertvolle Kunstsammlung.

Ende Juni 2013 verstarb Marc Rich in einem Luzerner Spital 78-jährig. Er war selber schon einmal kurz davor, sein Haus zu verkaufen, und wollte dafür bis zu 90 Millionen. Im Sommer 2012 stand der Termin für die Verschreibung beim Notar in Zug bereits fest. Doch dann hatte sich der Milliardär im letzten Moment vom Verkauf zurückgezogen (die «Schweiz am Sonntag» berichtete) – mit der Begründung, er könne sich doch nicht vom Anwesen trennen.

Der Innerschweizer Geschäftsmann Werner Spindler, der für Robert Landau den Verkauf einfädelte, bestätigte damals: «Es stimmt, leider ist der Deal geplatzt. Dies, obwohl alles abgemacht war.» Der geplatzte Deal war für Robert Landau, der gemäss «Bilanz» ein Vermögen von bis zu 600 Millionen Franken besitzt und zu den weltweit bedeutendsten Händlern von zeitgenössischer Kunst zählt, eine grosse Enttäuschung. Denn dieser erwarb vor einigen Jahren angrenzend an Marc Richs Anwesen 35 000 Quadratmeter Land, plante die Grundstücke zusammenzulegen und darauf eine topmoderne Kunstgalerie zu bauen. Wenn jetzt die Erben Ilona und Danielle nicht im allerletzten Moment doch noch einen Rückzieher machen, kann Landau seine Vision bald verwirklichen. Auf Anfrage dementierte er das Kauf-Gerücht nicht, wollte aber keine Stellung dazu nehmen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper