Obwohl Hans Erni sich längst hätte zur Ruhe setzen können und er schon unzählige Meisterwerke kreiert hat, ist der international bekannte Kunstmaler und Bildhauer noch immer voller Tatendrang: «Zu feiern gibt es nichts, aber zu arbeiten. Der Geburtstag kommt einfach und geht vorüber.»

Am 21. Februar wird Erni 106 Jahre alt. Doch selbst an diesem speziellen Tag soll angeblich nichts Besonderes geplant sein, denn Erni ist stets beschäftigt: «Ich möchte weiterhin Ideen realisieren können. Jeden Morgen ab zehn Uhr bin ich im Atelier, denn die kreative Arbeit bedeutet mir am meisten Freude.» Wer keine Aufgabe im Leben habe, der altere schneller.

Älter als der Luzerner sind derzeit nur noch zwei andere Schweizer: Nina Hofer-Lustenberger aus Kriens LU, die ganz in der Nähe von Erni wohnt, wird bald 111, und Werner Tschaggelar ist 107 Jahre und 86 Tage alt. Im Gegensatz zum Künstler sind gemäss Recherchen jedoch beide mittlerweile schwer pflegebedürftig und leben längst nur noch von ihrer wohlverdienten Pension.

Hans Erni hingegen nimmt noch immer kaum Alterspflege in Anspruch, verdient mit seiner Arbeit noch immer viel Geld und bewohnt gemeinsam mit seiner Frau Doris (88) eine wunderschöne 50er-Jahre-Villa im Grünen – Atelier mit grossem Fenster und Sicht auf viele Bäume inklusive.

Ernis Langlebigkeit ist auch auf seinen gesunden Lebenswandel zurückzuführen, denn er habe kaum Alkohol getrunken, nie geraucht, viel Sport getrieben und nie gefaulenzt, sagte er beim letzten Treffen in seinem Atelier. «Und stets wenig gegessen!» Seine Schwester Maria habe so 107 Jahre gelebt. «Ein gesunder Mensch sollte nicht mehr als seinen Hunger stillen, alles andere ist unnatürlich.» Dass seine Eltern im 2. Weltkrieg acht Kinder ernähren mussten und es lange meist nur Hafersuppe gab, sei ihm sehr nahegegangen und blieb ihm bis heute im Kopf.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper