Zwischen Philipp Hildebrand (50) und der Milliarden-Erbin Margarita Louis-Dreyfus (51) soll es während des letzten Weltwirtschaftsforums im Januar in Davos angeblich mächtig gefunkt haben. Für die Witwe des Ex-Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus und zweitreichste Frau Frankreichs (5,5 Milliarden Franken Vermögen) hat der ehemalige Nationalbank-Präsident nun sogar seine Familie verlassen.

Noch hat aber keiner der Beteiligten die medienwirksame Trennungsstory offiziell bestätigt, und auch auf Anfrage von der «Schweiz am Sonntag» heisst es überall kurz und knapp, «kein Kommentar». Hört man sich im privaten Umfeld der Hildebrands um, deutet jedoch vieles auf das Liebes-Aus hin: Unter anderem auch die Tatsache, dass Kashya Hildebrand schon seit einiger Zeit in London des Öfteren in Begleitung des steinreichen Unternehmers Ramin Salsali (49) gesichtet wurde.

Über das Privatleben des deutsch-iranischen Geschäftsmanns ist bisher kaum etwas bekannt. Er ist in der Rohstoff-Branche aktiv und gründete eine Unternehmensberatung für die Installation von innovativen und umweltfreundlichen Technologien in Öl-Firmen. Das brachte Ramin Salsali viele Millionen ein – seit zwei Jahren widmet er seine Zeit vor allem seinem Hobby und eröffnete in Dubai das erste private Museum für zeitgenössische Kunst in der arabischen Kunstwelt. Über die gemeinsame Leidenschaft der Kunst lernten sich Hildebrand und Salsali denn auch kennen und schätzen.

Dass die beiden zumindest optisch bestens zusammenpassen würden, sieht man auf dem Foto. Dieses Bild entstand Ende Juni bei der Eröffnung ihrer neuen Kunst-Galerie in London.

Gemäss Aussagen eines ebenfalls anwesenden Gastes wichen die beiden an jenem Tag kaum voneinander und «warfen sich immer wieder vielsagende Blicke zu». Um Flirt-Erlaubnis brauchte Frau Hildebrand nicht zu bitten, denn wie man nun erfahren hat, waren die Hildebrands an jenem Tag angeblich bereits getrennt.

Ob der Kunstsammler nur als Freund während der schweren Trennungsphase der gebürtigen Pakistanerin Kashya Hildebrand zur Seite stand oder ob es zwischen den beiden tatsächlich gefunkt hat, wird von Frau Hildebrand weder dementiert noch bestätigt. «Das ist Privatsache», sagt eine Mitarbeiterin ihrer Galerie in London. Auch Ramin Salsali schweigt. Egal, wer mit wem liiert ist oder eben nicht, das Wichtigste für Kashya und Philipp Hildebrand ist deren gemeinsame Tochter Natalia (7) – sie soll von solchen Liebes-Gerüchten um ihre Eltern möglichst verschont werden.

Denn die Familie erlebte erst vor kurzem eine schwere Zeit: Als Präsident der Schweizerischen Nationalbank musste Philipp Hildebrand im Januar 2012 zurücktreten. Er stolperte über Devisen- und Aktientransaktionen auf seinem Privatkonto. «Die Familie gab mir eine Wahnsinnskraft», sagte Hildebrand damals dieser Zeitung. «Wir spürten einen starken Zusammenhalt.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper