VON SACHA ERCOLANI

Kein Wunder, erhält Kilian Wenger seit seinem Triumph am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Frauenfeld korbweise Fanpost von Frauen. Mit seiner bodenständigen und charmanten Art schwang sich der starke Mann vergangenen Sonntag auch zum Traumschwiegersohn empor. «Dass ich nun bei den Frauen plötzlich so begehrt bin, bin ich mir eigentlich gar nicht gewohnt», sagt Kilian Wenger, bescheiden wie er ist, zum «Sonntag». Mit Frauen habe er noch nicht so viele Erfahrungen gemacht. Seine längste Beziehung dauerte aber immerhin 18 Monate. Kilian: «Vor zirka einem halben Jahr haben Sabrina und ich uns getrennt – es hat einfach nicht mehr gepasst.»

Warum die Beziehung scheiterte und wer Schluss gemacht hat, darüber will der Diemtigtaler nicht reden. Aber trotz der zerbrochenen Liebe träumt Kilian von einer Familie mit Kindern. Und er hat die Hoffnung, seine Traumfrau schon sehr bald zu finden. Zumindest hat der König schon genaue Vorstellungen von seiner Zukünftigen: «Ich stehe eher auf blonde Frauen. Und sie sollte vor allem nicht jünger sein als ich – es wäre mir lieber, wenn sie etwas älter wäre. Aber nur so ein paar Jahre!»

Ältere Frauen seien einfach reifer und erfahrener. Auch allzu klein sollte sie nicht sein, sagt der 1,90 Meter grosse Kilian. «Doch wenn es funkt, dann kann das die eigenen Vorstellungen schnell über den Haufen werfen. Wichtig ist, dass sie ein grosses Herz hat.» Der 103 Kilo schwere Kämpfer bietet breite Schultern zum Anlehnen und viel Zuneigung: «Ich kann auch sehr zärtlich und romantisch sein», so Wenger. «Zudem bin ich treu und ehrlich.»

Die Frau, in die sich Kilian verlieben wird, muss sich auf ein abwechslungsreiches Leben gefasst machen. Denn der Berner wird noch lange im Rampenlicht stehen: 8 Gänge, 8 Siege. Kilian Wenger hat das «Eidgenössische» dominiert wie seit Jahrzehnten kein Schwinger mehr. Und es war bestimmt nicht sein letzter Triumph.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!