Ein knappes Jahr, nachdem Jörg Kachelmann (55) seine Appenzeller Firma Meteomedia nach 22 Jahren an Engländer verkaufte, gründete er vor wenigen Monaten mit 20 000 Franken Startkapital die Kachelmann GmbH. Mit dieser Firma produziert er nun wieder fleissig Wettervorhersagen – und steht dafür gleich selber vor der Kamera.

«Seine Erfahrungen und seine Vorhersagen sind einfach top», schwärmt Roger Givel (37), Geschäftsführer von aktuell.tv. «Wir sind stolz, dass wir Jörg Kachelmann verpflichten konnten, und setzen künftig voll auf ihn.» Das Zentralschweizer Online-Newsportal sendet Kachelmanns selbst gedrehtes Wettervideo seit einer Woche exklusiv. Mit Erfolg: Weit über 70 000 Klicks verzeichnete alleine die erste Ausgabe.

Obwohl Kachelmann schon lange nicht mehr in der ARD zu sehen ist, werden seine Wetterberichte von den Zuschauern nach wie vor geschätzt. Sein Youtube-Channel, auf dem er regelmässig das Wetter erklärt, hat fast 7000 Abonnenten. Auf Twitter erreicht er fast 20 000 Fans.

Der Wetter-Experte hat grossen Spass an seinem neuen Projekt: «Zuletzt moderierte ich die Sendung vom Balkon meiner Mutter in Schaffhausen aus», verrät Jörg Kachelmann. «Das Schöne ist, dass ich die Arbeit für diesen Sender von überall her machen kann. Keine Maske – und Herr Givel hält es aus, dass ich keine Krawatte trage. Wie wunderbar!» Je nach Wetterlage brauche die kurze Sendung rund eine bis zwei Stunden Vorbereitung, «damit das Wetter dann mit Sicherheit stimmt».

Für seine ehemaligen Arbeitgeber, die ARD oder für das Schweizer Fernsehen, will Jörg Kachelmann auf keinen Fall wieder arbeiten. «Ich glaube, dass ich mir darüber keine Gedanken machen muss», sagt er. «Immer weniger Menschen sehen diese Sender – und das ist gut so.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper