«In Hollywood träumen wir von solchen Drehbüchern – und diese Story ist ja sogar echt», schwärmt Regisseur Roman Wyden (45), der den Film «Peace of Heart» und die schweiz-amerikanische Reality-Soap «Hallo Hollywood» drehte. Spannend sei vor allem, wie zum Teil heftig das Thema in den sozialen Netzwerken diskutiert werde. «Mehrere hundert Kommentare bei einem Facebook-Link sind da keine Seltenheit. Diese Story hat das Potenzial, ein Schweizer Blockbuster zu werden», sagt Wyden. Er arbeite schon seit zwei Wochen mit seinem Team an einem Drehbuch (Arbeitstitel «Captains Lounge») und will den Film rasch und kostengünstig realisieren. «Uns schwebt eine Art Reality-Soap-Kinofilm mit etwas Fiktion vor, natürlich mit Fokus auf die heisse Affäre der beiden.»

Produzent und Regisseur Luke Gasser (48), der mit seinem Doku-Film «The Making Of Jesus Christ» etliche, auch internationale Preise abräumte, sieht höchstens Möglichkeiten in Richtung «deftige Kino-Soap, jedoch eher eine Komödie als ein Polit-Drama. Zurzeit richtet sich mein Fokus aber eh auf andere Themen.» Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann, die beide in einer Beziehung leben, haben jedoch kein Interesse, im Detail darüber zu berichten, wie nahe sie sich in der Nacht auf den 21. Dezember 2015 nach der Landammannfeier im Restaurant Schiff in der «Captains Lounge» tatsächlich kamen, und kommentieren das Filmprojekt nicht.

Fakt ist jedoch seit dieser Woche: Der Nachweis, dass K.-o.-Tropfen im Spiel waren, wurde nicht erbracht. Weder die Haaranalyse noch die Blutuntersuchung von Spiess-Hegglin bestätigten den Verdacht, dass bei ihrem intimen Techtelmechtel mit Markus Hürlimann etwas anderes als Alkohol wirksam war. Dabei sah sich Spiess-Hegglin bisher in der Öffentlichkeit stets als Opfer und sprach über die K.-o.-Tropfen als sexuelle Waffe. Regisseur Wyden kann das Theater der beiden Lokalpolitiker nur recht sein: «Das Ganze sprudelt nur so von Intrigen und Lügen, wir freuen uns auf lustige Dreharbeiten und sind nun schon auf der Suche nach geeigneten Darstellern.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper