Vor zwei Jahren schloss sie an der Universität in Brunei ihr Wirtschafts- und Politikstudium mit dem Master ab – und schon kommende Woche soll Sarah Salleh (26), Kronprinzessin des reichsten Königshauses der Erde, zu den Prüfungen eines Medizin-Studiums antreten: «Das ist schon seit meiner Kindheit ein Traum von mir, denn meine Mutter ist Krankenschwester. Allah will es so», steht im Internet-Blog www.sarahsalleh.blogspot.ch.

Schon weit über hundert Beiträge hat die unbekannte Frau, die sich auf schriftliche Anfrage nicht zu erkennen gibt, unter dem Namen Sarah Salleh verfasst. Unter jedem Artikel steht: «Gepostet von Prinzessin Sarah.» Zusätzlich verwirrend ist, dass die Frau der Kronprinzessin zum Verwechseln ähnlich sieht und Sarah Sallehs Mutter Suzanne Aeby tatsächlich in der Westschweiz als Krankenschwester arbeitete – lange bevor die Schweizerin sich in einen Beamten in Brunei verliebte und ihn heiratete.

Auch dass gewisse Inhalte der Blogs stark religiös und politisch gefärbt sind, kommt nicht gut an: «Da gibt sich jemand fälschlicherweise als Prinzessin aus», sagt Sarahs Onkel Marcel Aeby (64) aus Tafers FR am Telefon zur «Schweiz am Sonntag». «Ich habe alles angeschaut, und es handelt sich definitiv nicht um meine Nichte.» Er werde sofort alles in die Wege leiten und den Betrug in Brunei melden.

Den Kontakt zur Schweiz und zu ihren Verwandten liegt der Prinzessin am Herzen. Gemäss alten Interviews liebt Sarah Salleh vor allem die Landschaft in der Schweiz und möchte auf jeden Fall ihren zwei Kindern zeigen, wo ihre Wurzeln sind.

Mit Onkel Marcel Aeby ist sie viel per Telefon oder SMS in Kontakt. Ob man beim Palast in Brunei die Falsch-Bloggerin nun mit einem Rechtsstreit stoppen will, ist noch offen.

Geld für teure Anwälte ist zumindest genug vorhanden: Sarahs Ehemann, Al-Muhtadee Billah, besitzt ein Vermögen von rund 20 Milliarden Franken. Alleine die arrangierte Hochzeit vom 9. September 2004, zu der damals auch Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey gratulierte, kostete 60 Millionen Franken, und noch heute lebt das Paar mit seinen zwei Kindern im königlichen Palast (1778 Zimmer).

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper