Der Internet-Verhaltenskodex für private Aktivitäten von SRF-Moderatoren wie unter anderem Cornelia Boesch oder Rainer Maria Salzgeber ist streng geregelt: Private Postings müssen «Mindestanforderungen an Stil und Geschmack erfüllen», steht in den publizistischen Leitlinien des Schweizer Fernsehens (SRF) unter Punkt 2.8 . «Bei der Publikation von Fotos über soziale Netzwerke ist Zurückhaltung zu üben.» Intern wird das strikt kontrolliert. Wer dagegen verstösst, wird von der Chefetage maximal einmal verwarnt.

Wie gefallen Ihnen die Annina Frey Bilder? #SRF-Verhaltenskodex https://t.co/M3HaRB9fFZ

— Sacha Ercolani (@erconews) 22. November 2015


«glanz & gloria»-Zugpferd Annina Frey (34) hält jedoch wenig von Zurückhaltung und postet bei Instagram immer wieder Fotos von sich, die nach Meinung von SRF-Kollegen ins Privatalbum gehören. Als Hobby-Fotomodell gehört das Posieren vor der Kamera zu Freys grossen Leidenschaften. Gerne rekelt sie sich im Pyjama oder in Unterwäsche und präsentiert die Fotos im Internet.

SRF-Sprecher Stefan Wyss nimmt Annina Frey in Schutz: «Auch die G&GZuschauer haben Annina Frey schon im Badeanzug, im Sportoutfit oder in einem knappen Kleid gesehen», sagt er und erlaubt den Präsentatoren/innen des SRF-People-Magazins eine Extrawurst: Es gehöre zur Sendung, dass sich diese Moderatoren «zum Teil stärker exponieren», sagt Wyss. «Eine gewisse Grenze sollte aber auch da nicht überschritten werden. Wo diese Grenze liegt, ist sicher auch Geschmackssache.» Annina Frey kommt ohne Verwarnung davon: Die freizügigen Frey-Bilder scheinen den Herren der SRF-Chefetage zu gefallen.