Kult-Schauspieler Bud Spencer verstarb diese Woche im Alter von 86 Jahren in Rom und wurde bereits beerdigt. Sein Schweizer Double lebt jedoch weiter – und erzählt Erstaunliches: «Auf meinen vielen Reisen mit der Schweizer Fussballnationalmannschaft haben die Leute oft geglaubt, ich sei Bud Spencer», sagt Paul Wolfisberg (83) am Telefon zur «Schweiz am Sonntag». In 52 Länderspielen zwischen 1981 bis 1985 coachte Wolfisberg die Nati und verlor davon nur 15 Spiele. «Vor allem in Afrika und in Thailand war es extrem, für Essen oder Taxifahrten wollten die Leute kein Geld von mir, sondern einfach eine Unterschrift oder ein Foto mit mir machen. Es nützte nichts, wenn ich sagte, ich sei nicht Bud Spencer. Das glaubte man mir nicht.» Kennen gelernt habe er sein Double leider nie, doch noch heute schaue er gerne seine Filme. Und wie Spencer, der beinahe täglich einen Teller Spaghetti ass, liebt auch Paul Wolfisberg Pasta. «Es scheint, wir haben mehr gemeinsam als nur das Aussehen», sagt der Luzerner und scherzt: «Nur zugeschlagen habe ich noch nie so fest wie Bud Spencer.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper