Es ist verflixt: Zuerst versuchte der wohl bekannteste Schweizer Kabarettist, seine 300-Quadratmeter-Residenz selbst zu verkaufen, dann ging er letzten Frühling in die Offensive und präsentierte seine privaten Räume in einem 4-minütigen Werbespot auf einer Immobilien-Plattform. Bisher ohne Erfolg.

Die «Schweiz am Sonntag» weiss: Die Traumwohnung in Montreux VD steht noch immer zum Verkauf. Gemäss Recherchen will Emil Steinberger (84), Ehrenbürger der Stadt Luzern, mehr als 3,5 Millionen Franken für sein 8-Zimmer- Luxusappartement am Genfersee – also rund 11 600 Franken pro Quadratmeter.

Unabhängige Immobilien-Experten schätzen den Preis als fair ein, immerhin warten auf den Käufer riesige, lichtdurchflutete Räume, 180 Grad Seesicht und eine grosse Dachterrasse. Und ein Starbonus: 15 Jahre lang lebte Bühnenliebling Emil Steinberger mit seiner Ehefrau Niccel (51) dort, bevor es ihn im 2014 der Sprache wegen zurück in die Deutschschweiz, nach Basel, zog. «Von der Terrasse sieht man das schöne, kitschige Abendrot jeden Abend. Das ist sensationell», schwärmt Steinberger im Verkaufs-Video. «Es ist eine Wohnung, in der einfach alles möglich ist.» Auf den Preis angesprochen, scherzt er lediglich: «Der Preis ist genauso viel, wie die Wohnung Wert hat. Ich würde sie so schnell wie möglich nehmen.» Möglichst schnell geht der Verkauf aber nicht über die Bühne – und wer eine leerstehende Wohnung hat, der hat auch Kosten: Um Schäden zu vermeiden, muss im Winter weiterhin geheizt werden, auch Lüften ist wichtig, und die Wasserinstallationen müssen ab und zu bedient werden.

Als Stockwerk-Eigentümer fallen Emil Steinberger zudem hohe Anteilskosten am Mehrfamilienhaus an, unter anderem Zahlungen in einen Erneuerungsfonds oder die Teilkosten an den Hauswartung. Der zweifache Vater kann sich das aber leisten: Mit seinen vielen Auftritten, Tantiemen aus alten Tonträgern und Büchern gehört Steinberger noch immer zu den bestverdienenden Künstlern des Landes. Auf Anfrage wollte man bei der Maklerfirma keine Stellung zu den Verkaufsschwierigkeiten nehmen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.