Die Fans von Beatrice Egli (26) sind kauf- und downloadmüde: Ihre neue Single-Auskopplung «Irgendwann» schaffte es in der Schweiz nur gerade eine Woche lang in der Hitparade auf den 44. Platz. Keine 1500 Songs hat sie gemäss Insider-Informationen hierzulande verkauft, und in Deutschland und Österreich reichte es nicht einmal für die Top 50!

Das ist ungewohnt für die erfolgsverwöhnte Coiffeuse aus Pfäffikon SZ. Denn nach ihrem Sieg bei der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» 2013 schoss ihre Debüt-Single «Mein Herz» in Deutschland, Österreich und der Schweiz sofort auf Platz 1 – und wurde über die vielen Wochen in den Hitparaden mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet.

Hit-Macher Mark Wyss (54), Entdecker und Ex-Produzent von DJ Bobo (46), glaubt den Grund der rückläufigen Verkäufe zu kennen: «Es war nicht clever von ihr, sich von Pop-Titan Dieter Bohlen zu trennen. Er hat enorm Einfluss auf die Plattenfirmen und deren für die Künstler so wichtige Promotion», so der Experte. «Kommt dazu, dass es Gewinner/innen aus Castingshows allgemein extrem schwer haben, langfristig erfolgreich zu bestehen.» Dafür gebe es unzählige Beispiele wie unter anderem Luca Hänni (19) oder Fabienne Louves (28). «Diese Künstler sind schon lange nicht mehr in den Hitparaden anzutreffen.»

Eglis Karriere schien nach dem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar» nur noch bergauf zu gehen und Musik-Experten glaubten sogar, sie werde bald die deutschen Schlagerköniginnen Helene Fischer (29) und Andrea Berg (47) vom hart umkämpften Schlager-Thron singen – davon ist die Schweizerin jedoch momentan wieder weit entfernt. Fischer und Berg sind Top-10-Garanten und ihre Fans können alle ihre Songs mitsingen.

Aber auch wenn die CD-Verkäufe harzen, so kann Beatrice Egli noch immer ihre Live-Auftritte vergolden: Mindestens 25 000 Franken kostet gemäss Recherchen eine halbe Stunde Unterhaltung der Schweizerin. Dies sind rund 830 Franken pro Gesangsminute (teilweise sogar nur Playback). Schon fast bis Ende Jahr ist Egli ausgebucht. Wie lange sie jedoch von den Veranstaltern noch eine solch horrende Gage verlangen kann, hängt künftig auch stark von der Treue ihrer Fans ab. Und die wird sich bald zeigen, denn noch dieses Jahr will Beatrice Egli ein neues Album veröffentlichen – diesmal ohne die Schützenhilfe von Star-Produzent Dieter Bohlen (60). Auf Anfrage wollten weder Egli noch Vertreter ihrer Plattenfirma Stellung zu den rückläufigen Verkäufen nehmen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper