VON SACHA ERCOLANI

Könnte, allenfalls, eventuell: Elizabeth Teissiers Vorhersagen für 2011 sind um einiges vorsichtiger formuliert als in den vergangenen Jahren, aber unverändert unerfreulich. «Politische und soziale Probleme könnten sich zuspitzen und Naturkatastrophen eintreten», prophezeit das ehemalige Chanel-Model in ihrem grossen Jahreshoroskop in der «Schweizer Illustrierten». «Die kritische Neumond-Phase äussert sich allenfalls erneut in gigantischen Staatsschulden und Börsenturbulenzen.»

Die Welt wird gemäss Teissier (73) weder 2011 untergehen noch nächstes Jahr, wie der Maya-Kalender voraussagt: «Diese Ankündigung hat nichts mit der Realität zu tun», entwarnt Elizabeth Teissier. «Meines Wissens meinten die Maya, dass zwar eine bestimmte Welt zu Ende geht, nicht aber dass eine Apokalypse im Stil gewisser Katastrophenfilme bevorsteht. Ich würde eher sagen, dass ein neues Zeitalter beginnt.»

Vor zwei Jahrentönte es noch so: «Zwischen 2011 und 2013 hat die Welt die Wahl zwischen einem Nuklearkrieg und einer kosmischen Sintflut», schockte Teissier bei einem Interview mit dem deutschen Fernsehsender RTL. «Und im Jahr 2027 haben wir Kontakt mit Aliens.» Für die Dokumentation «Die Prophezeiung 2009» hatte RTL Wahrsager und Astrologen aus aller Welt gebeten, für seine Zuschauer einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Dabei kamen die schwärzesten Prognosen von der schweizerisch-französischen Astrologin Elizabeth Teissier: «Zwischen Ende Mai und Mitte Juli müssen wir in Europa mit heftigen Überschwemmungen rechnen», so Teissier damals. «Folgen davon könnten unter anderem weltweite Wasservergiftungen oder gar Epidemien sein.» Auch von «schlimmen Lawinen» seien wir stark betroffen. «Die Tage um den Neumond am 27. Januar machen mir grosse Angst, denn es kann gut sein, dass es ein Attentat in den USA gibt oder dass das Land in einen Krieg mit Iran verwickelt wird.»

Keine der Horror-Vorhersagen traf glücklicherweise ein. Die beliebte Sterndeuterin irrte auch zuvor schon oft: Für 2008 prophezeite Elizabeth Teissier die Heirat von Fürst Albert von Monaco (50) und die Trennung von den Hollywood-Stars Brad Pitt (45) und Angelina Jolie (33) – beides erwies sich als Fehldeutung.

1999 hatte sie den sicheren Absturz einer Raumsonde auf Paris vorhergesagt und für den Fall, dass sie sich irren sollte, auch gleich ihren Abschied von der Astrologie prophezeit. Der Eiffelturm und auch die anderen Wahrzeichen stehen noch immer – und wie man liest, amtet Frau Teissier weiterhin als Astrologin. Auf Anfrage wollte die Astro-Hellseherin zu den vielen Fehldeutungen der letzten Jahre keine Stellung nehmen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!