Unbestritten ist, dass sich heutige Euro-Frankenkurs auf einem viel zu tiefen Niveau befindet. Verharrt er dort, muss man über keine hellseherischen Fähigkeiten verfügen, um voraussagen zu können, dass wir erst am Anfang einer Welle von Massenentlassungen und Verlagerungen ins Ausland stehen. Der starke Franken hat zur Folge, dass nur die allerfittesten Firmen überleben und die schwachen sterben. Zudem: Das unkontrollierte Überschiessen des Frankens bringt auch Firmen mit einem intakten Portfolio in Gefahr. Sie sehen sich gezwungen, gesunde Geschäftseinheiten zu verkaufen oder zu schliessen, um den Firmenkern zu retten. Dadurch wird Know-how zerstört.

Diese gravierenden Umwälzungen sind gewollte Kollateralschäden der schweizerischen Geldpolitik. Es wird immer deutlicher: Nicht nur in den USA oder im Euroraum geben die Notenbanker den Takt vor, sondern auch in der überschaubaren, direktdemokratischen Schweiz. SNB-Präsident Thomas Jordan verfügt über die Machtinstrumente, um an Bundesrat und Parlament vorbei Strukturpolitik betreiben zu können. Die Geldtechnokraten sollen ihre Unabhängigkeit behalten dürfen, doch einer Diskussion über ihr aufgeblähtes Aufgabenspektrum und die mangelnde Transparenz müssen sie sich stellen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper