Der Kommentar: Bevor Ueli Maurer in den Bundesrat gewählt wurde, schrieb diese Zeitung: «Er wäre der schrägste Bundesrat aller Zeiten.» Weil er einen Cinquecento fahren und sich vor dem Bundeshaus hinsetzen, ein Sandwich essen und mit Menschen plaudern wollte. Zwar kann mit Ueli Maurer heute tatsächlich jeder reden. Nur: Maurer fährt keinen Cinquecento – und ist eher ein normaler Bundesrat.

Der Schräge ist ein anderer: Hans-Rudolf Merz. Merz ist Arbeiter mit protestantischem Ethos. Er hat eine ausklappbare Liege im Büro, auf der er schon mal übernachtet. Silvia und Christoph Blocher luden ihn in besseren Zeiten zum Nachtessen nach Hause ein – sie befürchteten, er vereinsame. Selbst politische Feinde attestieren Merz, grundehrlich zu sein. Er ist Literat, Humanist, Kunstliebhaber. Und wechselt oft seine Meinung.

Um Merz ranken sich aber auch – obschon noch im Amt – unzählige Legenden. Legenden, mit denen in der Geschichte der Schweiz nur ganz wenige Bundesräte mithalten können. 19 Bundesräte sind seit 1848 im Amt verstorben. Vor allem im 19. Jahrhundert war das in der Schweiz üblich. Eine Rente erhielten Bundesräte erst ab 1919. Besonders tragisch ist das Schicksal von Fridolin Anderwert (Bundesrat 1876-1880). Ihm wurden Festgelage und dubiose Freunde zur Last gelegt. Anderwert ertrug die Attacken von Medien und Parteifreunden nicht: Am Weihnachtstag 1880 schoss er sich – als designierter Bundespräsident – eine Kugel in den Kopf.

Merz erlitt im September 2008 einen Kreislaufkollaps. Und wurde in ein künstliches Koma versetzt. Er sei klinisch tot gewesen, gestand Merz später Vertrauten ein. Was Merz erlebte, ist einzigartig in der Bundesratsgeschichte. Auch er war designierter Bundespräsident, kehrte ins Amt zurück. Und Topleute in der Verwaltung diskutierten darüber, ihm das Präsidium zu entziehen – aus Sorge ums Land. Das gelang nicht. Die Bilanz heute ist durchzogen: Was Merz mit dem Finanzhaushalt erreichte, verdient Respekt. 20 Milliarden Franken Schulden baute er ab, während sich alle Staaten rundherum massiv neu verschuldeten. Gleichzeitig hat die Schweiz – nicht nur wegen Merz – mit so vielen Staaten Konflikte wie nie. Woher schöpft Merz seine Kraft? Aus den Legenden.