Konzernchef Grübel gibt sich trotzdem hoffnungsfroh. Das meiste Geld werde «später wieder zurückfliessen», sagte er. Später. Schliesslich weiss Grübel haargenau, wie schwierig es gerade im Banking ist, verlorenes Vertrauen und verlorenes Geld zurück ins eigene Haus zu holen. Der Frontmann einer mittelgrossen UBS-Filiale sagt es so: «Es braucht nach wie vor auch im Inland harte Überzeugungsarbeit, dass Kunden ihr Geld nicht packen und die Bank wechseln.»

Hoffnung auf neues Vertrauen kann die Lösung im leidigen US-Steuerstreit bringen. Sobald dieses Kapitel ad acta gelegt sein wird, werden grosse Institutionelle wieder Vertrauen fassen und die UBS als valablen Geschäftspartner akzeptieren. Das alles braucht Zeit – und Geduld. Die Hoffnung auf eine Dividende wird sich für die Anleger jedenfalls so rasch nicht erfüllen.

Vertrauen in ein Unternehmen, Vertrauen darauf, dass die Weichen richtig gestellt wurden, ist an der Börse alles. Das zeigt die Reaktion der Anleger auf die Halbjahreszahlen, die in den vergangenen Tagen vorgelegt wurden. Nehmen wir das Beispiel Clariant. Der Muttenzer Spezialitätenchemie-Hersteller schockte mit einem Halbjahresverlust von 152 Millionen Franken. Und was macht die Aktie? Sie ist seit der Publikation der schlechten Zahlen um 18 Prozent gestiegen!

Verkehrte Welt? Mitnichten. Mit den Kursgewinnen wird honoriert, dass Clariant nach diversen Restrukturierungsprogrammen – die auch einen schmerzlichen Personalabbau enthielten – jetzt auf dem Weg zur Profitabilität ist. Die Anleger trauen dem Management zu, dass diesmal die richtigen Massnahmen ergriffen wurden und die Firma wieder eine Zukunft hat. Die Verluste der Vergangenheit interessieren nicht mehr.

Nichts ist an der Börse so alt wie die Zahlen von gestern. Was zählt, ist die Zukunft. Und damit sind wir wieder bei der UBS. Die Aussichten der Grossbank sind erst wieder rosig, wenn die Kunden mit ihrem Geld zurückkommen. Sie kommen, sobald sie wieder Vertrauen in die Bank gefasst haben. Oswald Grübel und seine Crew arbeiten daran. Der Weg bleibt steinig und hart.