Seitdem steht die Bankenwelt Kopf. Als Schuldige wurden sofort die globalen Banken erkannt. Sie werden verantwortlich gemacht für Steuerhinterziehung ihrer Kunden, Sanktionsumgehungen ihrer Kunden, Marktmanipulationen, Regelverstösse, unseriösen Produkteverkauf usw. Darauf folgten Anklagen und Strafen von Staaten und Regulatoren mit oft willkürlich festgesetzten Milliardenbeträgen. Wir erleben eine noch nie da gewesene Reputationszerstörung. Aber Banken sind, wie jedes grosse Unternehmen, Institutionen, die nur ein Ziel haben – zu überleben. Selbst das schlechteste Management kann das nicht ändern. Sie werden sich aus den Geschäftszweigen zurückziehen, für die sie bestraft wurden.

Das heisst, sie werden weniger international und mehr national, ganz im Sinne der Regulatoren. Sie verabschieden sich aus der Marktmacherfunktion schon heute, die Umsätze im Devisenhandel z. B. fallen rasant und wehe, wir wollen alle einmal gleichzeitig unsere Aktien oder Anleihen verkaufen, weil der Trend ändert. Der grösste Crash aller Zeiten ist vorprogrammiert und man wird natürlich den bis dahin total ausgeraubten Banken die Schuld geben.

Die neuen «Meister des Universums» und unseres Vertrauens sind die Zentralbanken. Sie haben in den letzten 5 Jahren durch «Gelddrucken» ihre Bilanzen um ein Vielfaches erhöht, um die Wirtschaft zu unterstützen. Aus den Folgen dieser Aktionen wird eine neue Geschichte, über die wir uns in weiteren 5 Jahren empören können.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper