Die chinesischen Kommunisten haben verstanden, dass der richtige Weg vorwärts über Wirtschaftswachstum und Eigenverantwortung führt. Es scheint, dass sie sich die kapitalistischen Gesetze der Wirtschaft erfolgreich angeeignet haben, und wenn sie so weitermachen, müssen sie sich bald die Kapitalistische Partei Chinas nennen.

Im Gegensatz zu China werden wir immer sozialistischer und risikoscheuer, obwohl auch wir ein starkes Wirtschaftswachstum brauchen, um unsere ungeheuren Staatsschulden reduzieren und unsere Sozialwerke finanzieren zu können. Aber wir tun gerade das Gegenteil und diskutieren über mehr Staatsanteil, weniger Eigenverantwortung und mehr Umverteilung.

Der Begriff «China-Syndrom» stammt aus den 60er-Jahren, als man fälschlicherweise glaubte, dass eine Kernschmelze in einem Atomreaktor in den USA durch die Erde in Richtung China führen würde. 1979 wurde sogar ein damals erfolgreicher Film mit diesem Titel gedreht mit Stars wie Jane Fonda, Jack Lemmon und Michael Douglas.

Heute sieht es so aus, dass die kapitalistischen Wirtschaftsprinzipien von uns weggewandert und in China angekommen sind. Gut für China.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper