Was er alphabetisch geordnet, von «Apokalypse» bis «Zeit» in 34 Lexikoneintragungen, als Zettelkasten, ausbreitet, ist zitatenreich, aber eigentlich und leider wenig originär: ein Lob des Journalismus, der Recherche und der Rendite. Eine Rechtfertigung, dass die Tamedia auf der richtigen Spur läuft. Immerhin: ein Bekenntnis zur SRG, wenn auch unter beschränkter Möglichkeit zur multimedialen Expansion.

Den Zettelkasten mit zahlreichen Querverweisen hat Supino als Darstellungsform gewählt. Doch damit tut sich eine seltsame Diskrepanz auf, formvollendet arrangiert: Der Inhalt seines Beitrags ist ein Bekenntnis für guten Journalismus, der aber doch darin besteht, Zusammenhänge nicht nur anzudeuten, sondern in Geschichten zu verweben. Die Form des Artikels verweigert sich jedoch diesem Anspruch: Entstanden ist ein Hypertext, zusammengewürfelt aus eher willkürlich gewählten Häppchen. – Was zeigt: Journalismus ist doch nicht so einfach, auch nicht für einen Verleger.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!