Die Show dauerte über drei Stunden. Doch das spannendste Ereignis der zweiten «Wetten dass…?»-Sendung unter Moderator Markus Lanz ereignete sich erst zwei Tage danach. Stargast und Oscar-Preisträger Tom Hanks lästerte am Montag via «Bild»-Zeitung über die Samstagabendshow. «Wenn in Amerika eine Sendung drei Stunden läuft, werden die Verantwortlichen gefeuert! Die würden keinen Job mehr finden.»

Die Schweizer scheinen einer Meinung mit dem Hollywoodstar zu sein. Die Einschaltquoten sind seit Gottschalks Abgang eingebrochen. Das Schweizer Fernsehen verzichtet seit dem Moderatorenwechsel auf die Ausstrahlung. Doch auf ZDF und ORF kann man die Sendung noch verfolgen.

Die erste Lanz-Sendung sahen noch 335 000 Schweizer Zuschauer. Nun waren es nur noch 226 000. Der Marktanteil lag bei schwachen 15 Prozent. Zum Vergleich: Auf SF 1 schalteten in der Regel knapp eine halbe Million Menschen ein. Der Marktanteil lag zwischen 30 und 40 Prozent.

«Wetten dass...?»-Erfinder und TV-Legende Frank Elstner appelliert nun aber ans Schweizer Fernsehen. «Ich habe zu meiner Zeit immer eine ganz besondere Anhänglichkeit der Schweizer gespürt», sagt Elstner gegenüber dem «Sonntag». Er fände es «sehr traurig», wenn dadurch wertvolle Beiträge ausbleiben würden, welche die Schweizer Zuschauer immer wieder in die Sendung eingebracht hätten. «Wenn ich einen Wunsch freihätte, dann würde dieser lauten: ‹Liebes Schweizer Fernsehen, überleg dir das noch mal.›»

Das Schweizer Fernsehen entscheidet erst nächstes Jahr, ob die Sendung wieder ins Programm aufgenommen wird. Bisher haben die Alternativen wie «Gipfelstürmer» aber überzeugt. 400 000 Schweizer schalteten zuletzt ein – fast doppelt so viele wie bei «Wetten, dass...?».

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!