«Viele Stimmen äussern sich derzeit zum Auftrag der SRG», schreibt SRG-Generaldirektor Roger de Weck in einem Brief, den er an 169 Schweizer Vertretungen weltweit geschickt hat – 103 Botschaften, 12 Ständige Missionen, 30 Generalkonsulate, 21 Kooperationsbüros und 3 weitere Vertretungen. «Ein unabhängiges Medienhaus ist unerlässlich für freie, fundierte Meinungsbildung. Service-public-Journalismus braucht es im digitalen Zeitalter mehr denn je.»

Der Brief, den de Weck und Swissinfo-Direktor Peter Schibli unterzeichnet haben, ging per diplomatischen Kurier an alle Schweizer Vertretungen weltweit. Dem Brief lag eine 40-seitige gedruckte Broschüre bei: «SRG SRR Für alle. Wofür wir einstehen. Wie wir handeln. Was wir versprechen.» Im Brief heisst es zur Broschüre: «Mit der Publikation ‹Für alle› legt die SRG ihre Haltung dar, als Beitrag zur Diskussion. Wir halten fest, wofür wir einstehen, wogegen wir uns wehren, wohin wir uns entwickeln wollen.»

Das Aussendepartement (EDA) bestätigt den Versand der SRG-Broschüre via diplomatischen Kurier. «Die Anfrage war von Swissinfo gekommen», schreibt es. «Der Versand wurde in Rechnung gestellt, zum Preis von 15 Franken pro Kilo. Er deckt alle Kosten ab.» Es sei derselbe Preis, den alle Unternehmen – ob privat oder staatsnah – bezahlen müssten, wenn sie eine Anfrage für einen Versand machten.

Das Vorgehen zeigt die Nähe, welche die SRG zum Aussendepartement (EDA) hat. Es sei «unseres Wissens das erste Mal, dass ein Versand an die Schweizer Vertretungen erfolgt ist», sagt SRG-Mediensprecher Daniel Steiner. Die SRG stosse im Ausland aus drei Gründen auf Interesse. Erstens habe sie ein zur Hälfte vom Bund und zur Hälfte von der SRG finanziertes Auslandangebot, das TV5 Monde, Swissinfo, 3Sat und tvsvizzera.it umfasse. Alleine dank TV5 Monde erreichten SRG-Sender 260 Millionen Haushalte in 200 Ländern. Und mit der Internet-Plattform Swissinfo, welche die SRG für das Ausland betreibe, werde die Schweiz in zehn Sprachen erklärt: Mandarin, Japanisch, Arabisch, Russisch, Spanisch, Portugiesisch, Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch.

Zweitens biete die SRG über Swissinfo Angebote für die 760 000 Auslandschweizer und eine strategische Partnerschaft zur Auslandschweizer-Organisation ASO an. «Ebenso besteht eine strategische Partnerschaft mit der EDA-Abteilung Präsenz Schweiz», sagt Steiner. Drittens interessiere die SRG im Ausland Politiker und Journalisten «als gelungenes Modell eines öffentlichen Medienhauses». Dank ihrem privaten Trägerverein sei die SRG «viel staatsferner als andere öffentliche Medienhäuser».

«Eine vertiefte Kenntnis des SRG-Modells ist also für Schweizer Diplomaten nützlich in ihren Kontakten vor Ort», sagt Steiner. «Die SRG hat die Broschüre mit einem Begleitbrief auf Deutsch und Französisch in 169 Umschläge abgepackt, mit den Adressen der Schweizer Vertretungen versehen und dem EDA übergeben», sagt Steiner. «Die Verteilung nahm das EDA vor.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.