VON FES

86 Kilogramm wog der Mondanzug, mit dem Neil Armstrong vor 40 Jahren in der Nacht auf den 21. Juli 1969 seinen «grossen Schritt für die Menschheit» machte. Er war ein technisches Wunderwerk und ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs der Apollo-11-Mission.

Wegen der geringeren Schwerkraft auf dem Mond betrug dort sein Gewicht nur noch 14 Kilogramm – zum Glück für die Astronauten. Der Raumanzug schützte mit mehreren Schichten vor der lebensfeindlichen Umgebung.

Über der wassergekühlten Unterwäsche schirmte Druckbekleidung aus Nylon das Vakuum im All ab. Darüber lagen als Wärmeschutz mehrere mit Aluminium bedampfte Schichten. Auf der Brust hatte der Anzug Anschlüsse für Sauerstoff, Abluft, Kühlwasser und Kommunikation.

Sie ermöglichten die Verbindung mit dem Portable Life Support System, das die Astronauten auf dem Rücken trugen. Ein Ventil am rechten Bein ermöglichte das Ablassen von Urin aus einem internen Behälter. Schliesslich muss auch ein Astronaut mal Pipi machen.