Es ist die vielleicht stärkste schauspielerische Leistung des Jahres: Hollywoodstar Denzel Washington brilliert im Filmdrama «Fences» als Müllsammler, der in den 50er-Jahren um ein würdiges Leben ringt. Das gleichnamige Bühnenstück gewann 1987 den Pulitzerpreis, der Kinofilm ist jetzt für vier Oscars nominiert, unter anderem als bester Film des Jahres. Denzel Washington, bereits zweifacher Oscar-Gewinner, gilt neben Casey Affleck («Manchester by the Sea») als Mitfavorit auf den Darstellerpreis. US-Kritiker sprechen von der besten Leistung seiner Karriere, von einer schauspielerischen Tour-de-force, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Bloss: Während «Fences» diese Woche endlich in den deutschen Kinos angelaufen ist, warten Schweizer Zuschauer immer noch. Vergeblich, wie sich nun herausstellt: Das Oscar-nominierte Drama werden Schweizer Kinogänger gar nicht zu sehen bekommen.

Auf Anfrage der «Schweiz am Sonntag» erklärt der Schweizer Verleiher von «Fences», Universal Pictures International Switzerland, dass er entschieden habe, den Film hierzulande nicht im Kino zu veröffentlichen. Die Gründe dafür seien verschieden, der Verleiher kommuniziert nach aussen keine Details. Einzig: Der Entscheid sei bereits lange vor den Oscar-Nominierungen gefallen.

Was aber, wenn «Fences» nächsten Sonntag bei den Oscars tatsächlich triumphiert, wenn Denzel Washington sein drittes Goldmännchen (Rekord!) holt? Laut Universal ist es theoretisch möglich, dass «Fences» doch noch bei uns anläuft, allerdings sehr unwahrscheinlich: Denn Verleiher müssen Kinosäle Monate im Voraus buchen. Kurzfristig würde sich kaum noch Platz im dichtgedrängten Veröffentlichungskalender finden. Veröffentlicht Universal dagegen ein paar Wochen später, ist das Interesse am Film vielleicht bereits wieder abgeflacht.

Auch DVD-Release unsicher
Können sich Schweizer Zuschauer wenigstens auf die DVD von «Fences» freuen? Auch hier gibt es Fragezeichen. Üblicherweise bringt der Schweizer DVD-Vertrieb Rainbow Home Entertainment hierzulande alle Filme des US-Studios Paramount, wo auch «Fences» entstanden ist, in den Handel. Auf Anfrage gibt die Firma mit Sitz in Pratteln an, dass für «Fences» ein provisorischer DVD-Veröffentlichungstermin am 29. Juni geplant ist. Es sei aber noch nicht sicher, ob Rainbow Home Entertainment auch die Vertriebsrechte von «Fences» erhalten wird. Das kläre sich erst Ende April, Anfang Mai, es könne sogar sein, dass der Film hierzulande gar nicht erscheine.

Die Chancen auf eine Veröffentlichung würden auch ein paar Oscars nicht erhöhen. Laut Rainbow Home Entertainment entscheidet Paramount in Los Angeles, für welche Länder es den Film lizenziert: Im deutschen Sprachraum ist das entweder für Deutschland, Österreich und die Schweiz oder aber nur für Deutschland und Österreich.

Ein dritter Oscar für Denzel Washington, bei dem wir Schweizer in die Röhre gucken? Das wäre eine bittere Enttäuschung für Kinofans im ganzen Land.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.