Langeweile gehört dazu in Langzeitbeziehungen. Güzin Kar und die Öffentlichkeit führen so etwas wie eine Langzeitbeziehung. Kolumnen, Romane, Drehbücher, Regie: Es gab viele gute Gründe, über Güzin Kar zu schreiben im letzten Jahrzehnt. Güzin Kar ist eine Marke. Die Geschichten ähnelten sich und lauteten zusammengefasst etwa so: Eine im Fricktal aufgewachsene Tochter türkischstämmiger Eltern verarbeitet ihr eigenes Leben erfolgreich zu lustiger Kunst. Mit Betonung auf «Migrationshintergrund» und «biografisch». Güzin Kar sitzt in einem Zürcher Restaurant, bestreicht ein Toastbrot mit Tartar und verdreht die Augen. Ihre eigene mediale Biografie langweilt sie leicht.

Nun, mit dieser Art der Langeweile wird Güzin Kar weiter leben müssen. Ihr neuestes Projekt heisst «Seitentriebe» und ist eine achtteilige Fernseh-Serie für das SRF über Langzeitpaare und Sex. Sie hat das Drehbuch geschrieben und wird Regie führen. Am 11. März beginnen die Dreharbeiten, ausgestrahlt wird die Serie im Herbst oder Ende Jahr. Und weil Güzin Kar selbst eine langjährige Beziehung führt und immer mal wieder auch über Sex schreibt, wird sie bald wieder gefragt werden, wie viel ihrer persönlichen Geschichte in dieser Serie einfliesst. Sie lacht und winkt ab. «Ich muss nicht alles erlebt haben, was ich erzähle.» Männern würden diese Fragen seltener gestellt, sagt Güzin Kar. «Frauen und Männer werden in der Kunst immer noch unterschiedlich beurteilt.» Männer könnten künstlerisch arbeiten, ohne dass immer der Bezug zur Biografie hergestellt werden müsse. Frauen traue man nur Fiktion mit persönlichem Bezug zu.

Empörte Reaktionen

Nun, wenn Güzin Kar alles erlebt haben müsste, worüber sie schreibt: Sie wäre eine paarungsgestörte Soldatin mit Alkoholproblem und Gang-Vergangenheit. Einer ihrer ersten grossen Erfolge als Drehbuchautorin nach der Ausbildung an der Filmakademie Baden-Württemberg war 2006 «Die wilden Hühner». Ein Millionen-Blockbuster im deutschsprachigen Raum, der heute als Jugendfilm-Klassiker gilt. Es geht darin um eine Mädchenbande und Hühner. Es folgte der Roman «Ich dich auch» (2006), in dem es um Paarungsgestörte geht, und Komödien wie «Fliegende Fische müssen ins Meer» (2011) über eine trinkende, alleinerziehende Mutter mit leicht unstetem Lebenswandel. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig. Klar ist aber: Güzin Kars Schaffen ist ein freudiges Hin-und-her-Schaukeln zwischen massentauglichen Unterhaltungsformaten und Hochkultur. Die fehlende Berührungsangst vor Kommerz verbindet sie mit zwei anderen Filmschaffenden – Sabine Boss und Petra Volpe –, mit denen sie befreundet ist und so etwas wie ein weibliches Triumvirat bildet, das den zeitgenössischen Schweizer Film prägt.

Diese neue Lockerheit sorgt in der Schweizer Kulturszene immer noch für Naserümpfen. Tatsächlich hat sich Güzin Kar des Verbrechens schuldig gemacht, Filme zu schaffen, deren Ziel es war, möglichst viele Zuschauer ins Kino zu locken. Zum Beispiel als Drehbuchautorin von «Achtung, Fertig, WK» (nein, sie war nie im Militär), einem Film, den sie selbst nicht für grossartig hält. «Ehrlich gesagt, nicht einmal für richtig gut, aber unterhaltsam.» Und eben nicht für ein kulturelles Verbrechen. «Eine massentaugliche Komödie zu drehen, ist für viele Kulturschaffende offenbar das Schlimmste, was man machen kann», sagt Güzin Kar. Sie erhielt entsetzte Rückmeldungen. Vorwürfe. Und kann darüber nur lachen. Ja, es scheint Güzin Kar Spass zu machen, die Hohepriester der Kultur vor den Kopf zu stossen. Sie nennt es «willentliches Ramponieren des eigenen Images».

Und so gehen diese Selbstmordanschläge auf den eigenen Ruf: Einerseits im «Tages-Anzeiger» wöchentlich viel beachtete, scharfzüngige, gesellschaftsanalytische Kolumnen veröffentlichen – andererseits in der «Tele Züri»-Fernsehsendung «Boser und Böser» in Prosecco-schwangerer Atmosphäre mit Society-Ladys tratschen.

Volle Agenda

Güzin Kar leitet die Sitzung des Produktionsteams von «Seitentriebe» in einem italienischen Take-away in Zürich im selben lockeren Ton, wie sie bei Boser und Böser über Vera Dillier redet. Und trotzdem ist schon fast körperlich spürbar, wer im Raum das Sagen hat. Sie nennt sich selbst «eine liebenswürdige Diktatorin». Es geht um die Drehorte für die Serie. Einfamilienhäuser. Die Entscheidungen fallen schnell. Denn Güzin Kar entwickelt ihre Geschichen oft über Orte. Die Serie «Seitentriebe» handelt letztlich von «innerer Heimatlosigkeit», wie Güzin Kar sagt. Und deshalb will sie die zwei Paare weder in der Stadt noch auf dem Land, sondern irgendwo zwischendrin im anonymen Wohnbrei ansiedeln.

Die Idee zu «Seitentriebe» trägt sie schon lange mit sich rum. «Liebesgeschichten handeln immer vom Zusammenkommen. Ich wollte einen Film machen über Menschen, die 10 oder 12 Jahre zusammen sind.» Letztlich gehe es dabei um «das Aushalten der eigenen Durchschnittlichkeit», sagt Güzin Kar. Denn das sei es, was man in einer langen Beziehung irgendwann entdecke. Die eigene, brutale Mittelmässigkeit. «Viele ertragen das nicht.» Zu Unrecht? «Ich glaube schon, dass man eine Krise auch mal durchstehen kann, ohne gleich alles hinzuwerfen», sagt Güzin Kar. «Sonst wäre ich nicht Filmerin geworden.»

Durchstehen ist momentan eher nicht Güzin Kars Thema. Eher durchmarschieren. Die nächsten Projekte stehen bereits: Es folgt ein deutscher Kinofilm. Und dann schreibt sie ein Theater. «Irgendwas hoch Intellektuelles.» Premiere dann hoffentlich im Schauspielhaus. «Wieder einmal das Image ramponieren, Sie wissen schon.»