Von Andreas Jehli (15 Jahre)

Die Bündner Jagd hat eine grosse Tradition. Es gibt sie schon lange und nur im Bündnerland. Sie ist, verglichen mit anderen Jagden, sehr billig, weil man mehr Tiere als anderswo erlegen darf. Die Bündner Hochjagd dauert drei Wochen. Sie beginnt am ersten September.

Für die Jagd in Graubünden ist nur eine grosse Munition vom Kaliber 10,3 x 60 und grösser zugelassen, die speziell für unsern Kanton hergestellt wird. Die Bündner Jagd ist aber ein teures Hobby: Die Prüfung, das Patent, die Jagdwaffe samt Munition, das Zielfernrohr, der Feldstecher, die Kleidung und gutes Schuhwerk kosten eine Menge Geld.

Der Jäger muss Papierkram erledigen, das bedeutet, wenn er ein Tier erlegt hat, muss er aufschreiben, was für eine Tierart es war, ob dieses Tier männlich oder weiblich war, wo er es erlegt hat und auf welcher Höhe die Abschussstelle liegt. Auf der Bündner Hochjagd dürfen Hirsche, Rehe, Gämsen, Murmeltiere und Füchse erlegt werden. Die Jäger jagen die Tiere nicht nur, sondern sie helfen ihnen auch: Nämlich durch Fütterung im Winter und durch das Putzen von Vogelhäuschen.

Die Steinbockjagd findet im Oktober statt. Je nachdem, in welchem Gebiet der Jäger eingeteilt ist, geht er Anfang, Mitte oder Ende Oktober auf diese Jagd. Dann gibt es auch noch die Niederjagd, die vom ersten Oktober bis im November dauert. Auf der Niederjagd wird mit Hunden gejagt. Man jagt Hasen, Vögel, Dachse, Füchse und Marder. In Chur hat das Amt für Jagd- und Fischerei seinen Sitz. Es überwacht Gesetze und kontrolliert, wie viele Tiere erlegt werden müssen. In diesem Jahr wird über die Abschaffung der Sonderjagd abgestimmt.

Bevor man auf die Jagd gehen kann, muss eine recht schwierige Prüfung abgelegt werden. Man muss die Tiere und Gesetze genau kennen und Sicherheit im Umgang mit Jagdwaffen beweisen. Im Frühling können die Jäger ihre Waffen auf dem Schiessstand einschiessen und üben, vor allem jene Jäger, welche die Jagdprüfung absolvieren. Der Jäger ist verpflichtet, vor der Jagd mindestens einmal zu schiessen, sonst erhält er das Patent nicht. Es gibt auch Jagdschiessen. Da wird um die Wette geschossen. Ich habe auch schon an solchen Wettbewerben mitgemacht und habe schöne Preise gewonnen. Es gibt richtig teure Sachen zu gewinnen wie Jagdwaffen.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper