Von Jelena Ferrari (16 Jahre) und Anchalai Ashokapathman (15 Jahre)

Wir wollten es nicht glauben, dass es möglich ist, mit dem Swiss-Jugend-Journalisten-Ausweis den Gewinner von «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) zu interviewen. Nachdem wir Kontakt mit seinem Management aufgenommen hatten, sah es zuerst nicht danach aus, dass es klappen würde. Doch wer sucht, der findet. An einem Wochenende bekamen wir ein E-Mail, das uns bestätigte, wir dürften ein Interview mit Luca Hänni anlässlich seines Auftritts am 18. Oktober in der Schüür in Luzern machen. Wir waren sehr überrascht und hatten eine riesige Vorfreude.

Als es dann Zeit war für das Gespräch mit dem Star, waren wir sehr aufgeregt. Wie üblich, standen schon zwei Stunden vor dem Konzert etliche Fans von Luca Hänni vor der Schüür. Auch wir warteten dort, bis uns Cyril, sein netter Halbbruder, abholte. Wir wurden in ein kleines Zimmer gebracht. Dort warteten wir gespannt, bis Luca kam. Dann war es so weit: Luca Hänni kam herein. Unser Herz fing an, schneller zu schlagen. Er empfing uns sehr freundlich.

Danach begannen wir mit dem Interview. Wir stellten ihm sehr viele verschiedene Fragen. Die Antworten darauf könnt ihr in der nächsten Nummer unseres klasseneigenen Schülermagazins «Speedy» (www.schulecazis.ch/speedy) nachlesen.

Nach dem Interview konnten wir mit Luca Hänni Backstage Fotos machen. Nun war die Zeit um, und wir mussten uns von ihm verabschieden. Draussen wartete unser Lehrer gespannt auf uns. Wir erzählten ihm voller Freude von diesem Erlebnis. Danach kam Cyril zu uns und übergab uns die Tickets fürs Konzert um 20 Uhr.

Als wir draussen standen, sahen wir plötzlich DJ Christopher S, der im kommenden Januar eine Tour mit Luca Hänni plant. Gemeinsam mit ihm konnten wir auch noch ein Foto machen. Um 18.30 Uhr war Türöffnung. Wir betraten mit all den vielen Fans die Konzerthalle. Dann mussten wir lange warten. Alle «Fännis» waren am Kreischen. Pünktlich um 20 Uhr begann endlich das Konzert. Elvin, unser Fotograf, fotografierte während der ersten drei Lieder.

Wir genossen das Konzert richtig. Leider mussten wir den Saal dann frühzeitig verlassen und nach Hause zurückkehren, weil es Elvin in dem «Mädchenparadies», wie er den mit Mädchen vollgestopften Konzertsaal nannte, nicht mehr aushielt. Wir sind sehr stolz darauf, Luca-Hänni-Fännis zu sein, wurde unser Superstar kürzlich doch in einer Internetwahl zum besten Gewinner von «DSDS» gewählt. Er ist bisher der jüngste und der erste Schweizer Sieger von «DSDS». Wir hoffen, dass Luca weiterhin «dran bleibt» und viel Erfolg haben wird.

Noch auf der Hinfahrt hatten wir gewettet, dass wir es schaffen würden, Luca einen Kuss auf die Wange zu drücken. Leider blieb uns dies dann verwehrt, weil ihn seine Freundin, die auch anwesend war, während unseres Interviews keinen Moment aus den Augen liess.

www.schulecazis.ch/speedy

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper